Traditionelle Rezepte

Starbucks-CEO trifft sich mit festgenommenen Männern am Standort Philadelphia

Starbucks-CEO trifft sich mit festgenommenen Männern am Standort Philadelphia

Starbucks-CEO Kevin Johnson hat sich zu einem Vorfall geäußert, bei dem Kunden am 14. April in einem Geschäft in Philadelphia in Handschellen gefesselt waren. In einem Interview mit Guten Morgen Amerika, sagte der 57-jährige Manager, er würde Filialleitern anweisen, an einer Schulung zum Erkennen von „unbewussten Vorurteilen“ teilzunehmen, nachdem zwei schwarze Männer in der Kette festgenommen worden waren, weil sie keinen Einkauf getätigt hatten, sich aber weigerten zu gehen.

In einem auf Twitter hochgeladenen viralen Video werden die Männer mit Handschellen gefesselt und von der Polizei aus dem Gelände eskortiert, obwohl sie nur an einem Tisch saßen und auf einen Freund warteten. Letztlich wurden beide Männer des Hausfriedensbruchs beschuldigt und gegen 16.30 Uhr in Gewahrsam genommen. Sie wurden am nächsten Morgen gegen 2 Uhr morgens freigelassen, nachdem der Staatsanwalt die Anklage zurückgewiesen hatte.

„Ich werde sagen, dass die Umstände des Vorfalls und das Ergebnis in unserem Geschäft am Donnerstag verwerflich waren“, sagte Johnson gegenüber ABC News. "Sie lagen falsch, und dafür entschuldige ich mich persönlich bei den Herren, die unseren Laden besucht haben."

Johnson drückte auch seinen Wunsch aus, mit den Männern von Angesicht zu Angesicht in Kontakt zu treten. Kurz nach seinem Interview mit Guten Morgen Amerika, bestätigte ein Starbucks-Sprecher gegenüber CNN, dass die festgenommenen Männer einem Treffen mit der Geschäftsleitung zugestimmt haben. Ein genaues Datum und eine genaue Uhrzeit müssen noch bestätigt werden, aber das Unternehmen hofft, dass die Begegnung während Johnsons Zeit in Philadelphia stattfindet, wo er sich aufhält, um die Kontroverse anzusprechen.

@Starbucks Die Polizei wurde gerufen, weil diese Männer nichts bestellt hatten. Sie warteten darauf, dass ein Freund auftauchte, der tat, wie sie in Handschellen herausgeführt wurden, weil sie nichts taten. Alle anderen weißen Leute fragen sich, warum uns das noch nie passiert ist, wenn wir dasselbe tun. pic.twitter.com/0U4Pzs55Ci

— Melissa DePino (@missydepino) 12. April 2018

In den Tagen nach der Festnahme protestierten Dutzende Demonstranten gegen den Laden in der 18. und Spruce Street. Picketers skandierten: "Eine ganze Menge Rassismus, eine Menge Mist, Starbucks-Kaffee ist anti-schwarz", so The Daily Beast. Manche rufen sogar zum Boykott auf.

„Wir wollen nicht, dass Starbucks heute Geld verdient. Das ist unser Ziel“, sagte der Protestorganisator Abdul-Aliy Muhammad dem Nachrichtensender WPVI, einem lokalen ABC-Tochterunternehmen. Mehrere von der Nachrichtensprecherin Jeannette Reyes auf Twitter gepostete Videos zeigen auch eine Flut von Kunden, die fordern, dass das Management den Mitarbeiter feuert, der am Tag der Festnahme die Polizei rief.

JETZT: Demonstranten * im Center City @Starbucks-Laden, wo zwei schwarze Männer festgenommen wurden, nachdem sie im Laden saßen, ohne ein Getränk zu kaufen. Demonstranten fordern die Entlassung eines Mitarbeiters, der die Polizei rief. @6abc pic.twitter.com/cEmemwcDwC

— Jeannette Reyes (@6abcJeannette) 16. April 2018

Nach Angaben des Philadelphia Inquirer hat der betreffende Manager das Unternehmen verlassen, da es seine Untersuchung der Situation fortsetzt.

„Natürlich gibt es für uns die Möglichkeit, Klarheit zu schaffen, und darüber hinaus würde ich sagen, dass es Schulungen gibt, mehr Schulungen, die wir mit unseren Filialleitern durchführen werden, nicht nur zu den Richtlinien, sondern auch zu unbewussten Vorurteilen.“ CEO hinzugefügt.

The Daily Meal hat Starbucks um weitere Kommentare gebeten. Hier sind 20 Dinge, die Sie über Starbucks noch nicht wussten, um mehr über die in Seattle ansässige Kette zu erfahren.

Diese Geschichte wurde erstmals am 16. April um 14 Uhr veröffentlicht. und wurde durchgehend mit den Entwicklungen um 16 Uhr aktualisiert.


Starbucks-CEO trifft sich mit Männern, die am Standort Philadelphia festgenommen wurden - Rezepte

Die Verhaftungen von zwei schwarzen Männern in einem Philadelphia Starbucks letzte Woche haben landesweite Empörung, Proteste im Geschäft in der 18. und Spruce Street und die Abreise des Managers, der die Polizei zum Café rief, ausgelöst.

Wenn Sie die Geschichte nur nachholen, finden Sie hier eine Anleitung, was die Kontroverse ausgelöst hat (folgen Sie hier für die neuesten Entwicklungen in der Situation):

Die Männer warteten in einem Center City Starbucks auf einen Bekannten, als sie festgenommen wurden

Die beiden Männer, deren Identität noch unbekannt ist, saßen am Donnerstagnachmittag an einem Tisch im Starbucks in der 18. und Spruce Street. Sie warteten auf einen Bekannten, machten aber keine Einkäufe. Als sie sich weigerten, das Geschäft zu verlassen, rief ein Geschäftsleiter die Polizei, die beide Männer festnahm und in Handschellen aus dem Geschäft führte. Es wurde keine Anklage erhoben, da Starbucks eine strafrechtliche Verfolgung ablehnte.

Video der Festnahme ging viral

Ein Video der Verhaftungen wurde von der in Philadelphia ansässigen Autorin Melissa DePino auf Twitter gepostet, das schnell viral wurde und landesweit Empörung auslöste. Das Video wurde fast 10 Millionen Mal angesehen.

Der Immobilieninvestor Andrew Yaffe aus Philadelphia fragte, warum Beamte gerufen wurden, und versuchte der Polizei zu erklären, dass die beiden Männer auf ihn warteten.

"Wozu wurden sie gerufen, weil hier zwei Schwarze saßen und mich trafen?" fragte Yaffe. "Was haben Sie gemacht?"

Das zweite Video der Festnahme zeigt, dass die beiden Männer ruhig waren

Ein längeres Video der beiden Festnahmen, das aus einem anderen Blickwinkel aufgenommen wurde, verrät vor dem Eintreffen der Polizei nichts. Es zeigt jedoch, dass die beiden Männer während der gesamten Begegnung mit der Polizei ruhig blieben, auch als sie mit Handschellen gefesselt und aus dem Laden geführt wurden.

Das zweite Video zeigt auch mehr vom Hin und Her zwischen Polizisten und Kunden innerhalb des Starbucks-Standorts, obwohl der Lärm der Menge es schwierig macht, das Gesagte zu hören.

Der CEO von Starbucks kam nach Philadelphia

In einem Interview mit dem Inquirer und Daily News bezeichnete Starbucks-CEO Kevin Johnson den Vorfall als „verwerflich“ und schwor, mit Filialleitern und Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um jede „unbewusste Voreingenommenheit“ in der gesamten Kaffeekette anzugehen. Ähnliche Aussagen machte er in einem Interview auf Guten Morgen Amerika.

Johnson ist in Philadelphia und sagte, er hoffe, sich bei den beiden Männern persönlich entschuldigen zu können. Johnson werde sich am Montag auch mit Bürgermeister Kenney und Polizeikommissar Richard Ross und anderen Gemeindevorstehern treffen, sagte eine Sprecherin des in Seattle ansässigen Unternehmens.

Der Polizeichef von Philadelphia sagte, seine Beamten hätten nichts falsch gemacht

In einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde, verteidigte Polizeikommissar Richard Ross die an der Festnahme beteiligten Beamten und erklärte, sie hätten sich angemessen verhalten, obwohl er hinzufügte, dass der Vorfall ein weiterer Grund für die Stadt sei, das Körperkameraprogramm der Abteilung zu erweitern.

„Die Polizei ist nicht nur bei diesem Ereignis vorbeigekommen – sie ist nicht nur in Starbucks gegangen, um einen Kaffee zu holen“, sagte Ross in einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde. "Sie wurden dort zu einem Dienst gerufen, und dieser Dienst hatte damit zu tun, eine Störung zu unterdrücken, eine Störung, die mit Hausfriedensbruch zu tun hatte. Diese Beamten haben absolut nichts falsch gemacht."

John McNesby, Präsident des Fraternal Order of Police Lodge 5, verteidigte auch die an dem Vorfall beteiligten Beamten und sagte, sie hätten "sehr professionell gehandelt".

"Ich kann nicht kontrollieren, was die Leute denken", sagte McNesby über die Kontroverse um die Verhaftungen und fügte hinzu, dass die Beamten "ihre Arbeit gemacht haben".

Polizeisprecher Troy T. Brown sagte, die Ermittlungen der Abteilung für innere Angelegenheiten seien "aktiv und im Gange".

Bürgermeister Kenney hat eine Überprüfung der Politik von Starbucks durch die Stadt gefordert

Kenney sagte in einer Erklärung, in der er eine Überprüfung der Starbucks-Richtlinien forderte, dass der Vorfall „ein Beispiel dafür zu sein scheint, wie Rassendiskriminierung im Jahr 2018 aussieht“.

„Wie alle Einzelhandelsgeschäfte in unserer Stadt sollte Starbucks ein Ort sein, an dem jeder gleich behandelt wird, unabhängig von seiner Hautfarbe“, sagte er. "Starbucks hat sich entschuldigt, aber das reicht nicht."


Starbucks-CEO trifft sich mit Männern, die am Standort Philadelphia festgenommen wurden - Rezepte

Die Verhaftung von zwei schwarzen Männern in einem Philadelphia Starbucks letzte Woche hat landesweite Empörung, Proteste im Geschäft in der 18. und Spruce Street und die Abreise des Managers, der die Polizei zum Café rief, ausgelöst.

Wenn Sie die Geschichte nur nachholen, finden Sie hier eine Anleitung, was die Kontroverse ausgelöst hat (folgen Sie hier für die neuesten Entwicklungen in der Situation):

Die Männer warteten in einem Center City Starbucks auf einen Bekannten, als sie festgenommen wurden

Die beiden Männer, deren Identität noch unbekannt ist, saßen am Donnerstagnachmittag an einem Tisch im Starbucks in der 18. und Spruce Street. Sie warteten auf einen Bekannten, machten aber keine Einkäufe. Als sie sich weigerten, das Geschäft zu verlassen, rief ein Geschäftsleiter die Polizei, die beide Männer festnahm und in Handschellen aus dem Geschäft führte. Es wurde keine Anklage erhoben, da Starbucks eine strafrechtliche Verfolgung ablehnte.

Video der Festnahme ging viral

Ein Video der Verhaftungen wurde von der in Philadelphia ansässigen Autorin Melissa DePino auf Twitter gepostet, das schnell viral wurde und landesweit Empörung auslöste. Das Video wurde fast 10 Millionen Mal angesehen.

Der Immobilieninvestor Andrew Yaffe aus Philadelphia fragte, warum Beamte gerufen wurden, und versuchte der Polizei zu erklären, dass die beiden Männer auf ihn warteten.

"Wozu wurden sie gerufen, weil hier zwei Schwarze saßen und mich trafen?" fragte Yaffe. "Was haben Sie gemacht?"

Das zweite Video der Festnahme zeigt, dass die beiden Männer ruhig waren

Ein längeres Video der beiden Festnahmen, das aus einem anderen Blickwinkel aufgenommen wurde, verrät vor dem Eintreffen der Polizei nichts. Es zeigt jedoch, dass die beiden Männer während der gesamten Begegnung mit der Polizei ruhig blieben, auch als sie mit Handschellen gefesselt und aus dem Laden geführt wurden.

Das zweite Video zeigt auch mehr vom Hin und Her zwischen Polizisten und Kunden innerhalb des Starbucks-Standorts, obwohl der Lärm der Menge es schwierig macht, das Gesagte zu hören.

Der CEO von Starbucks kam nach Philadelphia

In einem Interview mit dem Inquirer und Daily News bezeichnete Starbucks-CEO Kevin Johnson den Vorfall als „verwerflich“ und schwor, mit Filialleitern und Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um jede „unbewusste Voreingenommenheit“ in der gesamten Kaffeekette anzugehen. Ähnliche Aussagen machte er in einem Interview auf Guten Morgen Amerika.

Johnson ist in Philadelphia und sagte, er hoffe, sich bei den beiden Männern persönlich entschuldigen zu können. Johnson werde sich am Montag auch mit Bürgermeister Kenney und Polizeikommissar Richard Ross und anderen Gemeindevorstehern treffen, sagte eine Sprecherin des in Seattle ansässigen Unternehmens.

Der Polizeichef von Philadelphia sagte, seine Beamten hätten nichts falsch gemacht

In einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde, verteidigte Polizeikommissar Richard Ross die an der Festnahme beteiligten Beamten und erklärte, sie hätten sich angemessen verhalten, obwohl er hinzufügte, dass der Vorfall ein weiterer Grund für die Stadt sei, das Körperkameraprogramm der Abteilung zu erweitern.

„Die Polizei ist nicht nur bei diesem Ereignis vorbeigekommen – sie ist nicht nur in Starbucks gegangen, um einen Kaffee zu holen“, sagte Ross in einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde. "Sie wurden dort zu einem Dienst gerufen, und dieser Dienst hatte damit zu tun, eine Störung zu unterdrücken, eine Störung, die mit Hausfriedensbruch zu tun hatte. Diese Beamten haben absolut nichts falsch gemacht."

John McNesby, Präsident des Fraternal Order of Police Lodge 5, verteidigte auch die an dem Vorfall beteiligten Beamten und sagte, sie hätten "sehr professionell gehandelt".

"Ich kann nicht kontrollieren, was die Leute denken", sagte McNesby über die Kontroverse um die Verhaftungen und fügte hinzu, dass die Beamten "ihre Arbeit gemacht haben".

Polizeisprecher Troy T. Brown sagte, die Ermittlungen der Abteilung für innere Angelegenheiten seien "aktiv und im Gange".

Bürgermeister Kenney hat eine Überprüfung der Politik von Starbucks durch die Stadt gefordert

Kenney sagte in einer Erklärung, in der er eine Überprüfung der Starbucks-Richtlinien forderte, dass der Vorfall „ein Beispiel dafür zu sein scheint, wie Rassendiskriminierung im Jahr 2018 aussieht“.

„Wie alle Einzelhandelsgeschäfte in unserer Stadt sollte Starbucks ein Ort sein, an dem jeder gleich behandelt wird, unabhängig von seiner Hautfarbe“, sagte er. "Starbucks hat sich entschuldigt, aber das reicht nicht."


Starbucks-CEO trifft sich mit Männern, die am Standort Philadelphia festgenommen wurden - Rezepte

Die Verhaftung von zwei schwarzen Männern in einem Philadelphia Starbucks letzte Woche hat landesweite Empörung, Proteste im Geschäft in der 18. und Spruce Street und die Abreise des Managers, der die Polizei zum Café rief, ausgelöst.

Wenn Sie die Geschichte nur nachholen, finden Sie hier eine Anleitung, was die Kontroverse ausgelöst hat (folgen Sie hier für die neuesten Entwicklungen in der Situation):

Die Männer warteten in einem Center City Starbucks auf einen Bekannten, als sie festgenommen wurden

Die beiden Männer, deren Identität noch unbekannt ist, saßen am Donnerstagnachmittag an einem Tisch im Starbucks in der 18. und Spruce Street. Sie warteten auf einen Bekannten, machten aber keine Einkäufe. Als sie sich weigerten, das Geschäft zu verlassen, rief ein Geschäftsleiter die Polizei, die beide Männer festnahm und in Handschellen aus dem Geschäft führte. Es wurde keine Anklage erhoben, da Starbucks eine strafrechtliche Verfolgung ablehnte.

Video der Festnahme ging viral

Ein Video der Verhaftungen wurde von der in Philadelphia ansässigen Autorin Melissa DePino auf Twitter gepostet, das schnell viral wurde und landesweit Empörung auslöste. Das Video wurde fast 10 Millionen Mal angesehen.

Der Immobilieninvestor Andrew Yaffe aus Philadelphia fragte, warum Beamte gerufen wurden, und versuchte der Polizei zu erklären, dass die beiden Männer auf ihn warteten.

"Wozu wurden sie gerufen, weil hier zwei Schwarze saßen und mich trafen?" fragte Yaffe. "Was haben Sie gemacht?"

Das zweite Video der Festnahme zeigt, dass die beiden Männer ruhig waren

Ein längeres Video der beiden Festnahmen, das aus einem anderen Blickwinkel aufgenommen wurde, verrät vor dem Eintreffen der Polizei nichts. Es zeigt jedoch, dass die beiden Männer während der gesamten Begegnung mit der Polizei ruhig blieben, auch als sie mit Handschellen gefesselt und aus dem Laden geführt wurden.

Das zweite Video zeigt auch mehr vom Hin und Her zwischen Polizisten und Kunden innerhalb des Starbucks-Standorts, obwohl der Lärm der Menge es schwierig macht, das Gesagte zu hören.

Der CEO von Starbucks kam nach Philadelphia

In einem Interview mit dem Inquirer und Daily News bezeichnete Starbucks-CEO Kevin Johnson den Vorfall als „verwerflich“ und schwor, mit Filialleitern und Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um jede „unbewusste Voreingenommenheit“ in der gesamten Kaffeekette anzugehen. Ähnliche Aussagen machte er in einem Interview auf Guten Morgen Amerika.

Johnson ist in Philadelphia und sagte, er hoffe, sich bei den beiden Männern persönlich entschuldigen zu können. Johnson werde sich am Montag auch mit Bürgermeister Kenney und Polizeikommissar Richard Ross und anderen Gemeindevorstehern treffen, sagte eine Sprecherin des in Seattle ansässigen Unternehmens.

Der Polizeichef von Philadelphia sagte, seine Beamten hätten nichts falsch gemacht

In einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde, verteidigte Polizeikommissar Richard Ross die an der Festnahme beteiligten Beamten und erklärte, sie hätten sich angemessen verhalten, obwohl er hinzufügte, dass der Vorfall ein weiterer Grund für die Stadt sei, das Körperkameraprogramm der Abteilung zu erweitern.

„Die Polizei ist nicht nur bei diesem Ereignis vorbeigekommen – sie ist nicht nur in Starbucks gegangen, um einen Kaffee zu holen“, sagte Ross in einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde. "Sie wurden dort zu einem Dienst gerufen, und dieser Dienst hatte damit zu tun, eine Störung zu unterdrücken, eine Störung, die mit Hausfriedensbruch zu tun hatte. Diese Beamten haben absolut nichts falsch gemacht."

John McNesby, Präsident des Fraternal Order of Police Lodge 5, verteidigte auch die an dem Vorfall beteiligten Beamten und sagte, sie hätten "sehr professionell gehandelt".

"Ich kann nicht kontrollieren, was die Leute denken", sagte McNesby über die Kontroverse um die Verhaftungen und fügte hinzu, dass die Beamten "ihre Arbeit gemacht haben".

Polizeisprecher Troy T. Brown sagte, die Ermittlungen der Abteilung für innere Angelegenheiten seien "aktiv und im Gange".

Bürgermeister Kenney hat eine Überprüfung der Richtlinien von Starbucks durch die Stadt gefordert

Kenney sagte in einer Erklärung, in der er eine Überprüfung der Starbucks-Richtlinien forderte, dass der Vorfall „ein Beispiel dafür zu sein scheint, wie Rassendiskriminierung im Jahr 2018 aussieht“.

„Wie alle Einzelhandelsgeschäfte in unserer Stadt sollte Starbucks ein Ort sein, an dem jeder gleich behandelt wird, unabhängig von seiner Hautfarbe“, sagte er. "Starbucks hat sich entschuldigt, aber das reicht nicht."


Starbucks-CEO trifft sich mit Männern, die am Standort Philadelphia festgenommen wurden - Rezepte

Die Verhaftung von zwei schwarzen Männern in einem Philadelphia Starbucks letzte Woche hat landesweite Empörung, Proteste im Geschäft in der 18. und Spruce Street und die Abreise des Managers, der die Polizei zum Café rief, ausgelöst.

Wenn Sie die Geschichte nur nachholen, finden Sie hier eine Anleitung, was die Kontroverse ausgelöst hat (folgen Sie hier für die neuesten Entwicklungen in der Situation):

Die Männer warteten in einem Center City Starbucks auf einen Bekannten, als sie festgenommen wurden

Die beiden Männer, deren Identität noch unbekannt ist, saßen am Donnerstagnachmittag an einem Tisch im Starbucks in der 18. und Spruce Street. Sie warteten auf einen Bekannten, machten aber keine Einkäufe. Als sie sich weigerten, das Geschäft zu verlassen, rief ein Geschäftsleiter die Polizei, die beide Männer festnahm und in Handschellen aus dem Geschäft führte. Es wurde keine Anklage erhoben, da Starbucks eine strafrechtliche Verfolgung ablehnte.

Video der Festnahme ging viral

Ein Video der Verhaftungen wurde von der in Philadelphia ansässigen Autorin Melissa DePino auf Twitter gepostet, das schnell viral wurde und landesweit Empörung auslöste. Das Video wurde fast 10 Millionen Mal angesehen.

Der Immobilieninvestor Andrew Yaffe aus Philadelphia fragte, warum Beamte gerufen wurden, und versuchte der Polizei zu erklären, dass die beiden Männer auf ihn warteten.

"Wozu wurden sie gerufen, weil hier zwei Schwarze saßen und mich trafen?" fragte Yaffe. "Was haben Sie gemacht?"

Das zweite Video der Festnahme zeigt, dass die beiden Männer ruhig waren

Ein längeres Video der beiden Festnahmen, das aus einem anderen Blickwinkel aufgenommen wurde, verrät vor dem Eintreffen der Polizei nichts. Es zeigt jedoch, dass die beiden Männer während der gesamten Begegnung mit der Polizei ruhig blieben, auch als sie mit Handschellen gefesselt und aus dem Laden geführt wurden.

Das zweite Video zeigt auch mehr vom Hin und Her zwischen Polizisten und Kunden innerhalb des Starbucks-Standorts, obwohl der Lärm der Menge es schwierig macht, das Gesagte zu hören.

Der CEO von Starbucks kam nach Philadelphia

In einem Interview mit dem Inquirer und Daily News bezeichnete Starbucks-CEO Kevin Johnson den Vorfall als „verwerflich“ und schwor, mit Filialleitern und Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um jede „unbewusste Voreingenommenheit“ in der gesamten Kaffeekette anzugehen. Ähnliche Aussagen machte er in einem Interview auf Guten Morgen Amerika.

Johnson ist in Philadelphia und sagte, er hoffe, sich bei den beiden Männern persönlich entschuldigen zu können. Johnson werde sich am Montag auch mit Bürgermeister Kenney und Polizeikommissar Richard Ross und anderen Gemeindevorstehern treffen, sagte eine Sprecherin des in Seattle ansässigen Unternehmens.

Der Polizeichef von Philadelphia sagte, seine Beamten hätten nichts falsch gemacht

In einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde, verteidigte Polizeikommissar Richard Ross die an der Festnahme beteiligten Beamten und erklärte, sie hätten sich angemessen verhalten, obwohl er hinzufügte, dass der Vorfall ein weiterer Grund für die Stadt sei, das Körperkameraprogramm der Abteilung zu erweitern.

„Die Polizei ist nicht nur bei diesem Ereignis vorbeigekommen – sie ist nicht nur in Starbucks gegangen, um einen Kaffee zu holen“, sagte Ross in einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde. "Sie wurden dort zu einem Dienst gerufen, und dieser Dienst hatte damit zu tun, eine Störung zu unterdrücken, eine Störung, die mit Hausfriedensbruch zu tun hatte. Diese Beamten haben absolut nichts falsch gemacht."

John McNesby, Präsident des Fraternal Order of Police Lodge 5, verteidigte auch die an dem Vorfall beteiligten Beamten und sagte, sie hätten "sehr professionell gehandelt".

"Ich kann nicht kontrollieren, was die Leute denken", sagte McNesby über die Kontroverse um die Verhaftungen und fügte hinzu, dass die Beamten "ihre Arbeit gemacht haben".

Polizeisprecher Troy T. Brown sagte, die Ermittlungen der Abteilung für innere Angelegenheiten seien "aktiv und im Gange".

Bürgermeister Kenney hat eine Überprüfung der Richtlinien von Starbucks durch die Stadt gefordert

Kenney sagte in einer Erklärung, in der er eine Überprüfung der Starbucks-Richtlinien forderte, dass der Vorfall „ein Beispiel dafür zu sein scheint, wie Rassendiskriminierung im Jahr 2018 aussieht“.

„Wie alle Einzelhandelsgeschäfte in unserer Stadt sollte Starbucks ein Ort sein, an dem jeder gleich behandelt wird, unabhängig von seiner Hautfarbe“, sagte er. "Starbucks hat sich entschuldigt, aber das reicht nicht."


Starbucks-CEO trifft sich mit Männern, die am Standort Philadelphia festgenommen wurden - Rezepte

Die Verhaftungen von zwei schwarzen Männern in einem Philadelphia Starbucks letzte Woche haben landesweite Empörung, Proteste im Geschäft in der 18. und Spruce Street und die Abreise des Managers, der die Polizei zum Café rief, ausgelöst.

Wenn Sie die Geschichte nur nachholen, finden Sie hier eine Anleitung, was die Kontroverse ausgelöst hat (folgen Sie hier für die neuesten Entwicklungen in der Situation):

Die Männer warteten in einem Center City Starbucks auf einen Bekannten, als sie festgenommen wurden

Die beiden Männer, deren Identität noch unbekannt ist, saßen am Donnerstagnachmittag an einem Tisch im Starbucks in der 18. und Spruce Street. Sie warteten auf einen Bekannten, machten aber keine Einkäufe. Als sie sich weigerten, das Geschäft zu verlassen, rief ein Geschäftsleiter die Polizei, die beide Männer festnahm und in Handschellen aus dem Geschäft führte. Es wurde keine Anklage erhoben, da Starbucks eine strafrechtliche Verfolgung ablehnte.

Video der Festnahme ging viral

Ein Video der Verhaftungen wurde von der in Philadelphia ansässigen Autorin Melissa DePino auf Twitter gepostet, das schnell viral wurde und landesweit Empörung auslöste. Das Video wurde fast 10 Millionen Mal angesehen.

Der Immobilieninvestor Andrew Yaffe aus Philadelphia fragte, warum Beamte gerufen wurden, und versuchte der Polizei zu erklären, dass die beiden Männer auf ihn warteten.

"Wozu wurden sie gerufen, weil hier zwei Schwarze saßen und mich trafen?" fragte Yaffe. "Was haben Sie gemacht?"

Das zweite Video der Festnahme zeigt, dass die beiden Männer ruhig waren

Ein längeres Video der beiden Festnahmen, das aus einem anderen Blickwinkel aufgenommen wurde, verrät vor dem Eintreffen der Polizei nichts. Es zeigt jedoch, dass die beiden Männer während der gesamten Begegnung mit der Polizei ruhig blieben, auch als sie mit Handschellen gefesselt und aus dem Laden geführt wurden.

Das zweite Video zeigt auch mehr vom Hin und Her zwischen Polizisten und Kunden innerhalb des Starbucks-Standorts, obwohl der Lärm der Menge es schwierig macht, das Gesagte zu hören.

Der CEO von Starbucks kam nach Philadelphia

In einem Interview mit dem Inquirer und Daily News bezeichnete Starbucks-CEO Kevin Johnson den Vorfall als „verwerflich“ und schwor, mit Filialleitern und Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um jede „unbewusste Voreingenommenheit“ in der gesamten Kaffeekette anzugehen. Ähnliche Aussagen machte er in einem Interview auf Guten Morgen Amerika.

Johnson ist in Philadelphia und sagte, er hoffe, sich bei den beiden Männern persönlich entschuldigen zu können. Johnson werde sich am Montag auch mit Bürgermeister Kenney und Polizeikommissar Richard Ross und anderen Gemeindevorstehern treffen, sagte eine Sprecherin des in Seattle ansässigen Unternehmens.

Der Polizeichef von Philadelphia sagte, seine Beamten hätten nichts falsch gemacht

In einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde, verteidigte Polizeikommissar Richard Ross die an der Festnahme beteiligten Beamten und erklärte, sie hätten sich angemessen verhalten, obwohl er hinzufügte, dass der Vorfall ein weiterer Grund für die Stadt sei, das Körperkameraprogramm der Abteilung zu erweitern.

„Die Polizei ist nicht nur bei diesem Ereignis vorbeigekommen – sie ist nicht nur in Starbucks gegangen, um einen Kaffee zu holen“, sagte Ross in einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde. "Sie wurden dort zu einem Dienst gerufen, und dieser Dienst hatte damit zu tun, eine Störung zu unterdrücken, eine Störung, die mit Hausfriedensbruch zu tun hatte. Diese Beamten haben absolut nichts falsch gemacht."

John McNesby, Präsident des Fraternal Order of Police Lodge 5, verteidigte auch die an dem Vorfall beteiligten Beamten und sagte, sie hätten "sehr professionell gehandelt".

"Ich kann nicht kontrollieren, was die Leute denken", sagte McNesby über die Kontroverse um die Verhaftungen und fügte hinzu, dass die Beamten "ihre Arbeit gemacht haben".

Polizeisprecher Troy T. Brown sagte, die Ermittlungen der Abteilung für innere Angelegenheiten seien "aktiv und im Gange".

Bürgermeister Kenney hat eine Überprüfung der Richtlinien von Starbucks durch die Stadt gefordert

Kenney sagte in einer Erklärung, in der er eine Überprüfung der Starbucks-Richtlinien forderte, dass der Vorfall „ein Beispiel dafür zu sein scheint, wie Rassendiskriminierung im Jahr 2018 aussieht“.

„Wie alle Einzelhandelsgeschäfte in unserer Stadt sollte Starbucks ein Ort sein, an dem jeder gleich behandelt wird, unabhängig von seiner Hautfarbe“, sagte er. "Starbucks hat sich entschuldigt, aber das reicht nicht."


Starbucks-CEO trifft sich mit Männern, die am Standort Philadelphia festgenommen wurden - Rezepte

Die Verhaftungen von zwei schwarzen Männern in einem Philadelphia Starbucks letzte Woche haben landesweite Empörung, Proteste im Geschäft in der 18. und Spruce Street und die Abreise des Managers, der die Polizei zum Café rief, ausgelöst.

Wenn Sie die Geschichte nur nachholen, finden Sie hier eine Anleitung, was die Kontroverse ausgelöst hat (folgen Sie hier für die neuesten Entwicklungen in der Situation):

Die Männer warteten in einem Center City Starbucks auf einen Bekannten, als sie festgenommen wurden

Die beiden Männer, deren Identität noch unbekannt ist, saßen am Donnerstagnachmittag an einem Tisch im Starbucks in der 18. und Spruce Street. Sie warteten auf einen Bekannten, machten aber keine Einkäufe. Als sie sich weigerten, das Geschäft zu verlassen, rief ein Geschäftsleiter die Polizei, die beide Männer festnahm und in Handschellen aus dem Geschäft führte. Es wurde keine Anklage erhoben, da Starbucks eine strafrechtliche Verfolgung ablehnte.

Video der Festnahme ging viral

Ein Video der Verhaftungen wurde von der in Philadelphia ansässigen Autorin Melissa DePino auf Twitter gepostet, das schnell viral wurde und landesweit Empörung auslöste. Das Video wurde fast 10 Millionen Mal angesehen.

Der Immobilieninvestor Andrew Yaffe aus Philadelphia fragte, warum Beamte gerufen wurden, und versuchte der Polizei zu erklären, dass die beiden Männer auf ihn warteten.

"Wozu wurden sie gerufen, weil hier zwei Schwarze saßen und mich trafen?" fragte Yaffe. "Was haben Sie gemacht?"

Das zweite Video der Festnahme zeigt, dass die beiden Männer ruhig waren

Ein längeres Video der beiden Festnahmen, das aus einem anderen Blickwinkel aufgenommen wurde, verrät vor dem Eintreffen der Polizei nichts. Es zeigt jedoch, dass die beiden Männer während der gesamten Begegnung mit der Polizei ruhig blieben, auch als sie mit Handschellen gefesselt und aus dem Laden geführt wurden.

Das zweite Video zeigt auch mehr vom Hin und Her zwischen Polizisten und Kunden innerhalb des Starbucks-Standorts, obwohl der Lärm der Menge es schwierig macht, das Gesagte zu hören.

Der CEO von Starbucks kam nach Philadelphia

In einem Interview mit dem Inquirer und Daily News bezeichnete Starbucks-CEO Kevin Johnson den Vorfall als „verwerflich“ und schwor, mit Filialleitern und Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um jede „unbewusste Voreingenommenheit“ in der gesamten Kaffeekette anzugehen. Ähnliche Aussagen machte er in einem Interview auf Guten Morgen Amerika.

Johnson ist in Philadelphia und sagte, er hoffe, sich bei den beiden Männern persönlich entschuldigen zu können. Johnson werde sich am Montag auch mit Bürgermeister Kenney und Polizeikommissar Richard Ross und anderen Gemeindevorstehern treffen, sagte eine Sprecherin des in Seattle ansässigen Unternehmens.

Der Polizeichef von Philadelphia sagte, seine Beamten hätten nichts falsch gemacht

In einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde, verteidigte Polizeikommissar Richard Ross die an der Festnahme beteiligten Beamten und erklärte, sie hätten sich angemessen verhalten, obwohl er hinzufügte, dass der Vorfall ein weiterer Grund für die Stadt sei, das Körperkameraprogramm der Abteilung zu erweitern.

„Die Polizei ist nicht nur bei diesem Ereignis vorbeigekommen – sie ist nicht nur in Starbucks gegangen, um einen Kaffee zu holen“, sagte Ross in einem Video, das am Samstag auf Facebook gepostet wurde. "Sie wurden dort zu einem Dienst gerufen, und dieser Dienst hatte damit zu tun, eine Störung zu unterdrücken, eine Störung, die mit Hausfriedensbruch zu tun hatte. Diese Beamten haben absolut nichts falsch gemacht."

John McNesby, Präsident des Fraternal Order of Police Lodge 5, verteidigte auch die an dem Vorfall beteiligten Beamten und sagte, sie hätten "sehr professionell gehandelt".

"Ich kann nicht kontrollieren, was die Leute denken", sagte McNesby über die Kontroverse um die Verhaftungen und fügte hinzu, dass die Beamten "ihre Arbeit gemacht haben".

Polizeisprecher Troy T. Brown sagte, die Ermittlungen der Abteilung für innere Angelegenheiten seien "aktiv und im Gange".

Bürgermeister Kenney hat eine Überprüfung der Richtlinien von Starbucks durch die Stadt gefordert

Kenney sagte in einer Erklärung, in der er eine Überprüfung der Starbucks-Richtlinien forderte, dass der Vorfall „ein Beispiel dafür zu sein scheint, wie Rassendiskriminierung im Jahr 2018 aussieht“.

„Wie alle Einzelhandelsgeschäfte in unserer Stadt sollte Starbucks ein Ort sein, an dem jeder gleich behandelt wird, unabhängig von seiner Hautfarbe“, sagte er. "Starbucks hat sich entschuldigt, aber das reicht nicht."


Starbucks-CEO trifft sich mit Männern, die am Standort Philadelphia festgenommen wurden - Rezepte

Die Verhaftung von zwei schwarzen Männern in einem Philadelphia Starbucks letzte Woche hat landesweite Empörung, Proteste im Geschäft in der 18. und Spruce Street und die Abreise des Managers, der die Polizei zum Café rief, ausgelöst.

Wenn Sie die Geschichte nur nachholen, finden Sie hier eine Anleitung, was die Kontroverse ausgelöst hat (folgen Sie hier für die neuesten Entwicklungen in der Situation):

Die Männer warteten in einem Center City Starbucks auf einen Bekannten, als sie festgenommen wurden

Die beiden Männer, deren Identität noch unbekannt ist, saßen am Donnerstagnachmittag an einem Tisch im Starbucks in der 18. und Spruce Street. Sie warteten auf einen Bekannten, machten aber keine Einkäufe. Als sie sich weigerten, das Geschäft zu verlassen, rief ein Geschäftsleiter die Polizei, die beide Männer festnahm und in Handschellen aus dem Geschäft führte. Es wurde keine Anklage erhoben, da Starbucks eine strafrechtliche Verfolgung ablehnte.

Video der Festnahme ging viral

Ein Video der Verhaftungen wurde von der in Philadelphia ansässigen Autorin Melissa DePino auf Twitter gepostet, das schnell viral wurde und landesweit Empörung auslöste. Das Video wurde fast 10 Millionen Mal angesehen.

Der Immobilieninvestor Andrew Yaffe aus Philadelphia fragte, warum Beamte gerufen wurden, und versuchte der Polizei zu erklären, dass die beiden Männer auf ihn warteten.

"Wozu wurden sie gerufen, weil hier zwei Schwarze saßen und mich trafen?" fragte Yaffe. "Was haben Sie gemacht?"

Das zweite Video der Festnahme zeigt, dass die beiden Männer ruhig waren

Ein längeres Video der beiden Festnahmen, das aus einem anderen Blickwinkel aufgenommen wurde, verrät vor dem Eintreffen der Polizei nichts. Es zeigt jedoch, dass die beiden Männer während der gesamten Begegnung mit der Polizei ruhig blieben, auch als sie mit Handschellen gefesselt und aus dem Laden geführt wurden.

Das zweite Video zeigt auch mehr vom Hin und Her zwischen Polizisten und Kunden innerhalb des Starbucks-Standorts, obwohl der Lärm der Menge es schwierig macht, das Gesagte zu hören.

Der CEO von Starbucks kam nach Philadelphia

In einem Interview mit dem Inquirer und Daily News bezeichnete Starbucks-CEO Kevin Johnson den Vorfall als „verwerflich“ und schwor, mit Filialleitern und Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um jede „unbewusste Voreingenommenheit“ in der gesamten Kaffeekette anzugehen. Ähnliche Aussagen machte er in einem Interview auf Guten Morgen Amerika.

Johnson ist in Philadelphia und sagte, er hoffe, sich bei den beiden Männern persönlich entschuldigen zu können. Johnson is also set to meet with Mayor Kenney and Police Commissioner Richard Ross and other community leaders Monday, a spokeswoman for the Seattle-based company said.

Philadelphia’s police chief said his officers did nothing wrong

In a video posted to Facebook on Saturday, Police Commissioner Richard Ross defended the officers involved in the arrest, stating they acted appropriately, though he added the incident was yet another reason the city should expand the department's body camera program.

"The police did not just happen upon this event — they did not just walk into Starbucks to get a coffee," Ross said in a video posted to Facebook Saturday. "They were called there, for a service, and that service had to do with quelling a disturbance, a disturbance that had to do with trespassing. These officers did absolutely nothing wrong."

John McNesby, president of Fraternal Order of Police Lodge 5, also defended the officers involved in the incident, saying they "acted very professionally."

"I can't control what people think," McNesby said of the controversy surrounding the arrests, adding that the officers "did their job."

Police spokesman Troy T. Brown said the department's internal affairs investigation is "active and ongoing."

Mayor Kenney has called for a city review of Starbucks’ policies

Kenney said in a statement calling for a review of Starbucks policies that the incident "appears to exemplify what racial discrimination looks like in 2018."

"Like all retail establishments in our city, Starbucks should be a place where everyone is treated the same, no matter the color of their skin," he said. "Starbucks has issued an apology, but that is not enough."


Starbucks CEO to Meet With Men Arrested at Philadelphia Location - Recipes

The arrests of two black men at a Philadelphia Starbucks last week has prompted nationwide outrage, protests at the store at 18th and Spruce Streets and the departure of the manager who called police to the coffee shop.

If you're just catching up on the story, here's a guide to what happened to spark the controversy (follow along here for the latest developments on the situation):

The men were waiting for an acquaintance at a Center City Starbucks when they were arrested

The two men, whose identities remain unknown, were sitting at a table at the Starbucks at 18th and Spruce Streets on Thursday afternoon. They were waiting for an acquaintance, but didn't make any purchases. When they refused to leave, a store manager called police, who arrested both men and led them out of the store in handcuffs. No charges were filed, as Starbucks declined to prosecute.

Video of the arrest went viral

A video of the arrests was posted to Twitter by Philadelphia-based author Melissa DePino, which quickly went viral and sparked outrage nationwide. The video has been viewed nearly 10 million times.

Philadelphia real estate investor Andrew Yaffe asked why officers were called and attempted to explain to police that the two men were waiting for him.

"What did they get called for, because there were two black guys sitting here, meeting me?" Yaffe asked. "What did they do?"

Second video of the arrest show the two men were calm

A longer video of the two arrests shot from a different angle doesn't reveal anything before the moment police arrive. But it shows the two men remained calm throughout the entire encounter with police, including when they were handcuffed and led out of the store.

The second video also shows more of the back-and-forth between police officers and customers inside the Starbucks location, though the noise of the crowd makes it difficult to hear what was said.

Starbucks’ CEO came to Philadelphia

In an interview with the Inquirer and Daily News, Starbucks CEO Kevin Johnson called incident "reprehensible," vowing to work with store managers and employees to address any "unconscious bias" across the coffee chain. He made similar statements in an interview on Good Morning America.

Johnson is in Philadelphia, and said he hopes to offer a face-to-face apology to the two men. Johnson is also set to meet with Mayor Kenney and Police Commissioner Richard Ross and other community leaders Monday, a spokeswoman for the Seattle-based company said.

Philadelphia’s police chief said his officers did nothing wrong

In a video posted to Facebook on Saturday, Police Commissioner Richard Ross defended the officers involved in the arrest, stating they acted appropriately, though he added the incident was yet another reason the city should expand the department's body camera program.

"The police did not just happen upon this event — they did not just walk into Starbucks to get a coffee," Ross said in a video posted to Facebook Saturday. "They were called there, for a service, and that service had to do with quelling a disturbance, a disturbance that had to do with trespassing. These officers did absolutely nothing wrong."

John McNesby, president of Fraternal Order of Police Lodge 5, also defended the officers involved in the incident, saying they "acted very professionally."

"I can't control what people think," McNesby said of the controversy surrounding the arrests, adding that the officers "did their job."

Police spokesman Troy T. Brown said the department's internal affairs investigation is "active and ongoing."

Mayor Kenney has called for a city review of Starbucks’ policies

Kenney said in a statement calling for a review of Starbucks policies that the incident "appears to exemplify what racial discrimination looks like in 2018."

"Like all retail establishments in our city, Starbucks should be a place where everyone is treated the same, no matter the color of their skin," he said. "Starbucks has issued an apology, but that is not enough."


Starbucks CEO to Meet With Men Arrested at Philadelphia Location - Recipes

The arrests of two black men at a Philadelphia Starbucks last week has prompted nationwide outrage, protests at the store at 18th and Spruce Streets and the departure of the manager who called police to the coffee shop.

If you're just catching up on the story, here's a guide to what happened to spark the controversy (follow along here for the latest developments on the situation):

The men were waiting for an acquaintance at a Center City Starbucks when they were arrested

The two men, whose identities remain unknown, were sitting at a table at the Starbucks at 18th and Spruce Streets on Thursday afternoon. They were waiting for an acquaintance, but didn't make any purchases. When they refused to leave, a store manager called police, who arrested both men and led them out of the store in handcuffs. No charges were filed, as Starbucks declined to prosecute.

Video of the arrest went viral

A video of the arrests was posted to Twitter by Philadelphia-based author Melissa DePino, which quickly went viral and sparked outrage nationwide. The video has been viewed nearly 10 million times.

Philadelphia real estate investor Andrew Yaffe asked why officers were called and attempted to explain to police that the two men were waiting for him.

"What did they get called for, because there were two black guys sitting here, meeting me?" Yaffe asked. "What did they do?"

Second video of the arrest show the two men were calm

A longer video of the two arrests shot from a different angle doesn't reveal anything before the moment police arrive. But it shows the two men remained calm throughout the entire encounter with police, including when they were handcuffed and led out of the store.

The second video also shows more of the back-and-forth between police officers and customers inside the Starbucks location, though the noise of the crowd makes it difficult to hear what was said.

Starbucks’ CEO came to Philadelphia

In an interview with the Inquirer and Daily News, Starbucks CEO Kevin Johnson called incident "reprehensible," vowing to work with store managers and employees to address any "unconscious bias" across the coffee chain. He made similar statements in an interview on Good Morning America.

Johnson is in Philadelphia, and said he hopes to offer a face-to-face apology to the two men. Johnson is also set to meet with Mayor Kenney and Police Commissioner Richard Ross and other community leaders Monday, a spokeswoman for the Seattle-based company said.

Philadelphia’s police chief said his officers did nothing wrong

In a video posted to Facebook on Saturday, Police Commissioner Richard Ross defended the officers involved in the arrest, stating they acted appropriately, though he added the incident was yet another reason the city should expand the department's body camera program.

"The police did not just happen upon this event — they did not just walk into Starbucks to get a coffee," Ross said in a video posted to Facebook Saturday. "They were called there, for a service, and that service had to do with quelling a disturbance, a disturbance that had to do with trespassing. These officers did absolutely nothing wrong."

John McNesby, president of Fraternal Order of Police Lodge 5, also defended the officers involved in the incident, saying they "acted very professionally."

"I can't control what people think," McNesby said of the controversy surrounding the arrests, adding that the officers "did their job."

Police spokesman Troy T. Brown said the department's internal affairs investigation is "active and ongoing."

Mayor Kenney has called for a city review of Starbucks’ policies

Kenney said in a statement calling for a review of Starbucks policies that the incident "appears to exemplify what racial discrimination looks like in 2018."

"Like all retail establishments in our city, Starbucks should be a place where everyone is treated the same, no matter the color of their skin," he said. "Starbucks has issued an apology, but that is not enough."


Starbucks CEO to Meet With Men Arrested at Philadelphia Location - Recipes

The arrests of two black men at a Philadelphia Starbucks last week has prompted nationwide outrage, protests at the store at 18th and Spruce Streets and the departure of the manager who called police to the coffee shop.

If you're just catching up on the story, here's a guide to what happened to spark the controversy (follow along here for the latest developments on the situation):

The men were waiting for an acquaintance at a Center City Starbucks when they were arrested

The two men, whose identities remain unknown, were sitting at a table at the Starbucks at 18th and Spruce Streets on Thursday afternoon. They were waiting for an acquaintance, but didn't make any purchases. When they refused to leave, a store manager called police, who arrested both men and led them out of the store in handcuffs. No charges were filed, as Starbucks declined to prosecute.

Video of the arrest went viral

A video of the arrests was posted to Twitter by Philadelphia-based author Melissa DePino, which quickly went viral and sparked outrage nationwide. The video has been viewed nearly 10 million times.

Philadelphia real estate investor Andrew Yaffe asked why officers were called and attempted to explain to police that the two men were waiting for him.

"What did they get called for, because there were two black guys sitting here, meeting me?" Yaffe asked. "What did they do?"

Second video of the arrest show the two men were calm

A longer video of the two arrests shot from a different angle doesn't reveal anything before the moment police arrive. But it shows the two men remained calm throughout the entire encounter with police, including when they were handcuffed and led out of the store.

The second video also shows more of the back-and-forth between police officers and customers inside the Starbucks location, though the noise of the crowd makes it difficult to hear what was said.

Starbucks’ CEO came to Philadelphia

In an interview with the Inquirer and Daily News, Starbucks CEO Kevin Johnson called incident "reprehensible," vowing to work with store managers and employees to address any "unconscious bias" across the coffee chain. He made similar statements in an interview on Good Morning America.

Johnson is in Philadelphia, and said he hopes to offer a face-to-face apology to the two men. Johnson is also set to meet with Mayor Kenney and Police Commissioner Richard Ross and other community leaders Monday, a spokeswoman for the Seattle-based company said.

Philadelphia’s police chief said his officers did nothing wrong

In a video posted to Facebook on Saturday, Police Commissioner Richard Ross defended the officers involved in the arrest, stating they acted appropriately, though he added the incident was yet another reason the city should expand the department's body camera program.

"The police did not just happen upon this event — they did not just walk into Starbucks to get a coffee," Ross said in a video posted to Facebook Saturday. "They were called there, for a service, and that service had to do with quelling a disturbance, a disturbance that had to do with trespassing. These officers did absolutely nothing wrong."

John McNesby, president of Fraternal Order of Police Lodge 5, also defended the officers involved in the incident, saying they "acted very professionally."

"I can't control what people think," McNesby said of the controversy surrounding the arrests, adding that the officers "did their job."

Police spokesman Troy T. Brown said the department's internal affairs investigation is "active and ongoing."

Mayor Kenney has called for a city review of Starbucks’ policies

Kenney said in a statement calling for a review of Starbucks policies that the incident "appears to exemplify what racial discrimination looks like in 2018."

"Like all retail establishments in our city, Starbucks should be a place where everyone is treated the same, no matter the color of their skin," he said. "Starbucks has issued an apology, but that is not enough."


Schau das Video: These Lessons Took Howard Schultz from Starbucks CEO to the Presidential Race (Januar 2022).