Traditionelle Rezepte

Essen Sie Pasta, um Gewicht zu verlieren, sagt eine Studie

Essen Sie Pasta, um Gewicht zu verlieren, sagt eine Studie

Eine neue Studie von Forschern des St. Michael’s Hospital in Toronto legt nahe, dass das Essen von Nudeln mit Gewichtsverlust korreliert. Viele Menschen meiden das italienische Grundnahrungsmittel aus Angst, zu viele Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, aber nach neuen Erkenntnissen, die von BMJ Journals veröffentlicht wurden, könnte das Essen von Nudeln den Menschen tatsächlich helfen, ein paar Pfunde zu verlieren.

12 Wochen lang überwachten die Wissenschaftler das Gewicht, den Body-Mass-Index, das Fett und den Taillenumfang der Teilnehmer, während sie ihnen dreimal pro Woche eine halbe Tasse Nudeln fütterten. Am Ende der Studie verlor jeder im Durchschnitt ein halbes Kilogramm (ungefähr ein Pfund), was die Forscher zu dem Schluss brachte, dass Nudeln und andere Lebensmittel, die auf der Skala des glykämischen Index (GI) einen niedrigen Rang einnehmen, nicht zu einer Gewichtszunahme oder einem erhöhten Fettgehalt beitragen . Andere Nahrungsmittel mit niedrigem GI-Wert – die die Wirkung von Lebensmitteln auf den Blutzuckerspiegel messen – sind Süßkartoffeln, Pumpernickelbrot, Mais, Linsen und nicht stärkehaltiges Gemüse.

Aber Sie möchten vielleicht noch nicht zum Pasta-Gang eilen. Haley Hughes, eine eingetragene Ernährungsberaterin und zertifizierte Diabeteslehrerin mit einem Master-Abschluss in Diätetik, sagte uns, dass das Essen von Pasta in Maßen zwar Teil einer ausgewogenen Ernährung sein kann, aufgrund der in der Studie verwendeten kleinen Portionsgrößen jedoch keine genaue Darstellung ist der Menge an Nahrung, die Menschen tatsächlich essen.

„In dieser Studie konsumierten die Teilnehmer dreimal pro Woche eine Portion von etwa einer halben Tasse Nudeln, was nicht genügend Beweise liefert, um zu behaupten, dass Nudeln die Gewichtsabnahme fördern“, sagte Hughes gegenüber The Daily Meal. „Die Portionskontrolle ist definitiv ein Schlüsselfaktor, und andere Bereiche sollten in Betracht gezogen werden, einschließlich was sie sonst noch essen, Aktivitätsniveau, individuelle Ernährungsbedürfnisse usw. Drei Portionen einer halben Tasse Nudeln pro Woche sind eine sehr kontrollierte Portionsgröße und typischerweise die Der durchschnittliche Amerikaner hat viel mehr.

„Ich meine, schau dir beim nächsten Spaghetti-Abend deinen Teller an“, fügte Hughes als Beispiel hinzu. "Mit einer halben Tasse kommt man nicht weit."

Hughes sagt, dass die Kontrolle der Kohlenhydratanteile eine Strategie für eine nachhaltige Gewichtsabnahme sein kann, und fügt hinzu, dass es keinen Standard für Pasta-Portionen oder für Kohlenhydrate im Allgemeinen gibt. Sie empfiehlt, die MyPlate-Richtlinien des US-Landwirtschaftsministeriums zu befolgen, bei denen nicht stärkehaltiges Gemüse die Hälfte eines Standardtellers neben 3 oder 4 Unzen Protein und einer Viertelportion Kohlenhydrate einnimmt.

„Ich persönlich versuche, meiner Nudelsauce mageres Hackfleisch und Gemüse hinzuzufügen und am Spaghetti-Abend eine Gemüseseite hinzuzufügen, um zu verhindern, dass ich es bei meiner Nudelportion übertreibe“, sagte Hughes. „Es geht um Balance!“

Das Essen von Nudeln ist möglicherweise keine direkte Lösung zum Abnehmen, aber der Verzehr von kohlenhydratreichen Lebensmitteln bedeutet nicht unbedingt, dass Sie auch zunehmen werden. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass ein Übermaß an Nahrungsmitteln wie Brot, Nudeln und Milchprodukten die Pfunde zunehmen wird, aber Kohlenhydrate sind nicht besonders dick. Um mehr zu diesem Thema zu erfahren, werden hier alle Fragen, die Sie jemals zu Kohlenhydraten hatten, beantwortet.


Nudeln machen nicht dick und können tatsächlich beim Abnehmen helfen, wie Studienergebnisse zeigen

Es wird Ihnen schwer fallen, eine so überwältigend verteufelte Mahlzeit wie Pasta zu finden, wenn es um Gewichtsverlust geht, aber eine neue Studie hat ergeben, dass es unter den richtigen Umständen nicht wirklich dick macht.

Tatsächlich können Pasta Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, haben italienische Forscher dank einer Studie mit mehr als 20.000 Menschen herausgefunden.

Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, aber in den letzten Jahren haben wir eine Art leiser Revolution beim Essen erlebt.

Die traditionellen „Bad Boys“ einer gesunden Ernährung – Butter, Salz und Eier – werden durch neue Forschungen ersetzt, wobei Studien die offiziellen US-amerikanischen Ernährungsempfehlungen in Frage stellen, die trotz wissenschaftlicher Beweise seit Jahrzehnten bestehen.

Und jetzt sagen uns Forscher, dass es auch keinen Sinn macht, Nudeln zu vermeiden.

Lassen Sie uns jedoch klarstellen - niemand sagt, dass Sie Butter, cremige Nudeln und salzige Eier essen sollten. Das alte Sprichwort "Alles in Maßen" war noch nie so zutreffend.

Wie Forscher des Neuromed-Instituts in einer neuen Studie erklären, ist Pasta, wenn sie als Teil einer gesunden mediterranen Ernährung verzehrt wird, Ihr Freund beim Abnehmen.

"In der landläufigen Meinung wird Pasta oft als nicht ausreichend angesehen, wenn man abnehmen möchte. Und manche Leute verbannen sie komplett aus ihren Mahlzeiten", sagt eine des Teams, Licia Iacoviello.

"Angesichts dieser Recherchen können wir sagen, dass dies nicht die richtige Einstellung ist. Wir sprechen von einem grundlegenden Bestandteil der italienischen Mittelmeertradition, und es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten."

Iacoviello und ihre Kollegen rekrutierten nach dem Zufallsprinzip 14.402 Teilnehmer im Alter von über 35 Jahren aus der süditalienischen Region Molise – einer Kohorte, die als Moli-sani-Projekt bekannt ist. Eine weitere Gruppe von 8.964 Teilnehmern über 18 Jahren aus ganz Italien wurde separat analysiert (sogenannte INHES-Kohorte).

Das Team verwendete einen standardisierten Fragebogen, um herauszufinden, was jeder Teilnehmer in den letzten 24 Stunden gegessen hatte, einschließlich Zeit, Ort des Verzehrs, detaillierte Beschreibung der Lebensmittel oder Getränke, konsumierte Menge und Marke.

Portionsgrößen wurden berücksichtigt und die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie eine bestimmte Diät einhalten und ob die Nahrung, die sie in den letzten 24 Stunden gegessen haben, von der Norm abweicht.

Die Teilnehmer ließen auch ihr Gewicht, Körpergröße, Taillen- und Hüftumfang messen.

Die Studie fand nicht nur keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nudeln und einem ungesunden Gewicht – im Gegenteil, denn der Verzehr von Nudeln war tatsächlich mit einem schlankeren Körperbau verbunden.

„Als traditioneller Bestandteil der mediterranen Ernährung war der Verzehr von Pasta negativ mit BMI, Taillenumfang und Taille-Hüft-Verhältnis sowie mit einer geringeren Prävalenz von Übergewicht und Fettleibigkeit verbunden“, schlussfolgern die Forscher.

"Die Botschaft dieser Studie, wie auch anderer wissenschaftlicher Analysen, die im Rahmen des Moli-sani-Projekts und des INHES durchgeführt wurden, ist, dass eine mediterrane Ernährung, die in Maßen konsumiert wird und die Vielfalt aller ihrer Elemente (in erster Linie Nudeln) respektiert, ist gut für Ihre Gesundheit", sagt Iacviello.

Es gibt jedoch einige ziemlich heftige Vorbehalte, der wichtigste ist, dass der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Pasta und einer gesunden Ernährung von der Person abhängt, die sich an die mediterrane Ernährung hält - eine Ernährung, die aus Lebensmitteln mit hohem Gehalt an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen wie Hülsenfrüchten, Reis, und Getreide sowie Käse, Olivenöl, Tomaten, Knoblauch und Fisch.

Das bedeutet, dass die Menschen, die ihr Gewicht halten und Pasta genießen konnten, sich bereits insgesamt gesund und ausgewogen ernähren und ihre Pasta mit Fisch und Gemüse statt riesigen, cremigen Mahlzeiten mit viel Fleisch zu sich nehmen.

Die Portionsgrößen waren auch recht bescheiden, also sprechen wir von einer Beilage Pasta und nicht von einer ganzen Mahlzeit, die in der mediterranen Küche traditionell ist.

"Umfrageteilnehmer erhielten kleine Bildbüchlein, um die Portionsgröße anzugeben", berichtet Kathleen O'Brien für NJ. "Die größte Portionsauswahl betrug 86 Gramm - mit anderen Worten, 86 Gramm waren für diese Italiener eine sehr große Portion."

Wenn Sie diese Ergebnisse zusammenfassen, sind sie eigentlich nicht so überraschend - Sie können Ihre Pasta haben und sie auch essen, wenn Sie eine gesunde, ausgewogene Ernährung einhalten. All diese guten Kohlenhydrate können dir helfen, dich satt zu fühlen, und das wird dir helfen, die Kalorien zu reduzieren, wenn du es richtig machst.


Nudeln machen nicht dick und können tatsächlich beim Abnehmen helfen, wie Studienergebnisse zeigen

Es wird Ihnen schwer fallen, eine so überwältigend verteufelte Mahlzeit wie Pasta zu finden, wenn es um Gewichtsverlust geht, aber eine neue Studie hat ergeben, dass es unter den richtigen Umständen nicht wirklich dick macht.

Tatsächlich können Pasta Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, haben italienische Forscher dank einer Studie mit mehr als 20.000 Menschen herausgefunden.

Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, aber in den letzten Jahren haben wir eine Art leiser Revolution beim Essen erlebt.

Die traditionellen „Bad Boys“ einer gesunden Ernährung – Butter, Salz und Eier – werden durch neue Forschungen ersetzt, wobei Studien die offiziellen US-amerikanischen Ernährungsempfehlungen in Frage stellen, die trotz wissenschaftlicher Beweise seit Jahrzehnten bestehen.

Und jetzt sagen uns Forscher, dass es auch keinen Sinn macht, Nudeln zu vermeiden.

Lassen Sie uns jedoch klar sein - niemand sagt, dass Sie Butter, cremige Nudeln und salzige Eier essen sollten. Das alte Sprichwort "Alles in Maßen" war noch nie so zutreffend.

Wie Forscher des Neuromed-Instituts in einer neuen Studie erklären, ist Pasta, wenn sie als Teil einer gesunden mediterranen Ernährung verzehrt wird, Ihr Freund beim Abnehmen.

"In der landläufigen Meinung wird Pasta oft als nicht ausreichend angesehen, wenn man abnehmen möchte. Und manche Leute verbannen sie komplett aus ihren Mahlzeiten", sagt eine des Teams, Licia Iacoviello.

"Angesichts dieser Recherchen können wir sagen, dass dies nicht die richtige Einstellung ist. Wir sprechen von einem grundlegenden Bestandteil der italienischen Mittelmeertradition, und es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten."

Iacoviello und ihre Kollegen rekrutierten nach dem Zufallsprinzip 14.402 Teilnehmer im Alter von über 35 Jahren aus der Region Molise in Süditalien – einer Kohorte, die als Moli-sani-Projekt bekannt ist. Eine weitere Gruppe von 8.964 Teilnehmern über 18 Jahren aus ganz Italien wurde separat analysiert (sogenannte INHES-Kohorte).

Das Team verwendete einen standardisierten Fragebogen, um herauszufinden, was jeder Teilnehmer in den letzten 24 Stunden gegessen hatte, einschließlich Zeit, Ort des Verzehrs, detaillierte Beschreibung der Lebensmittel oder Getränke, konsumierte Menge und Marke.

Portionsgrößen wurden berücksichtigt und die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie eine bestimmte Diät einhalten und ob die Nahrung, die sie in den letzten 24 Stunden gegessen haben, von der Norm abweicht.

Die Teilnehmer ließen auch ihr Gewicht, Körpergröße, Taillen- und Hüftumfang messen.

Die Studie fand nicht nur keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nudeln und einem ungesunden Gewicht – im Gegenteil, denn der Verzehr von Nudeln war tatsächlich mit einem schlankeren Körperbau verbunden.

„Als traditioneller Bestandteil der mediterranen Ernährung war der Verzehr von Pasta negativ mit BMI, Taillenumfang und Taille-Hüft-Verhältnis sowie mit einer geringeren Prävalenz von Übergewicht und Fettleibigkeit verbunden“, schlussfolgern die Forscher.

"Die Botschaft dieser Studie, wie auch aus anderen wissenschaftlichen Analysen, die im Rahmen des Moli-sani-Projekts und des INHES durchgeführt wurden, ist, dass eine mediterrane Ernährung, die in Maßen konsumiert wird und die Vielfalt aller ihrer Elemente (in erster Linie Nudeln) respektiert, ist gut für Ihre Gesundheit", sagt Iacviello.

Es gibt jedoch einige ziemlich heftige Vorbehalte, der wichtigste ist, dass der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Pasta und einer gesunden Ernährung von der Person abhängt, die sich an die mediterrane Ernährung hält - eine Ernährung, die aus Lebensmitteln mit hohem Gehalt an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen wie Hülsenfrüchten, Reis, und Getreide sowie Käse, Olivenöl, Tomaten, Knoblauch und Fisch.

Das bedeutet, dass die Menschen, die ihr Gewicht halten und Pasta genießen konnten, sich bereits insgesamt gesund und ausgewogen ernähren und ihre Pasta mit Fisch und Gemüse statt riesigen, cremigen Mahlzeiten mit viel Fleisch zu sich nehmen.

Die Portionsgrößen waren auch recht bescheiden, wir sprechen also eher von einer Beilage Pasta als von einer ganzen Mahlzeit, die in der mediterranen Küche traditionell ist.

"Umfrageteilnehmer erhielten kleine Bildbüchlein, um die Portionsgröße anzugeben", berichtet Kathleen O'Brien für NJ. "Die größte Portionsauswahl betrug 86 Gramm - mit anderen Worten, 86 Gramm waren für diese Italiener eine sehr große Portion."

Wenn Sie diese Ergebnisse zusammenfassen, sind sie eigentlich nicht so überraschend - Sie können Ihre Pasta haben und sie auch essen, wenn Sie eine gesunde, ausgewogene Ernährung einhalten. All diese guten Kohlenhydrate können dir helfen, dich satt zu fühlen, und das wird dir helfen, die Kalorien zu reduzieren, wenn du es richtig machst.


Nudeln machen nicht dick und können tatsächlich beim Abnehmen helfen, wie Studienergebnisse zeigen

Es wird Ihnen schwer fallen, eine so überwältigend verteufelte Mahlzeit wie Pasta zu finden, wenn es um Gewichtsverlust geht, aber eine neue Studie hat ergeben, dass es unter den richtigen Umständen nicht wirklich dick macht.

Tatsächlich können Pasta Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, haben italienische Forscher dank einer Studie mit mehr als 20.000 Menschen herausgefunden.

Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, aber in den letzten Jahren haben wir eine Art leiser Revolution beim Essen erlebt.

Die traditionellen „Bad Boys“ einer gesunden Ernährung – Butter, Salz und Eier – werden durch neue Forschungen ersetzt, wobei Studien die offiziellen US-amerikanischen Ernährungsempfehlungen in Frage stellen, die trotz wissenschaftlicher Beweise seit Jahrzehnten bestehen.

Und jetzt sagen uns Forscher, dass es auch keinen Sinn macht, Nudeln zu vermeiden.

Lassen Sie uns jedoch klarstellen - niemand sagt, dass Sie Butter, cremige Nudeln und salzige Eier essen sollten. Das alte Sprichwort "Alles in Maßen" war noch nie so zutreffend.

Wie Forscher des Neuromed-Instituts in einer neuen Studie erklären, ist Pasta, wenn sie als Teil einer gesunden mediterranen Ernährung verzehrt wird, Ihr Freund beim Abnehmen.

"In der landläufigen Meinung wird Pasta oft als nicht ausreichend angesehen, wenn man abnehmen möchte. Und manche Leute verbannen sie komplett aus ihren Mahlzeiten", sagt eine des Teams, Licia Iacoviello.

"Angesichts dieser Recherchen können wir sagen, dass dies keine richtige Einstellung ist. Wir sprechen von einem grundlegenden Bestandteil der italienischen mediterranen Tradition, und es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten."

Iacoviello und ihre Kollegen rekrutierten nach dem Zufallsprinzip 14.402 Teilnehmer im Alter von über 35 Jahren aus der Region Molise in Süditalien – einer Kohorte, die als Moli-sani-Projekt bekannt ist. Eine weitere Gruppe von 8.964 Teilnehmern über 18 Jahren aus ganz Italien wurde separat analysiert (sogenannte INHES-Kohorte).

Das Team verwendete einen standardisierten Fragebogen, um herauszufinden, was jeder Teilnehmer in den letzten 24 Stunden gegessen hatte, einschließlich Zeit, Ort des Verzehrs, detaillierte Beschreibung der Lebensmittel oder Getränke, konsumierte Menge und Marke.

Portionsgrößen wurden berücksichtigt und die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie eine bestimmte Diät einhalten und ob die Nahrung, die sie in den letzten 24 Stunden gegessen haben, von der Norm abweicht.

Die Teilnehmer ließen auch ihr Gewicht, Körpergröße, Taillen- und Hüftumfang messen.

Die Studie fand nicht nur keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nudeln und einem ungesunden Gewicht – im Gegenteil, denn der Verzehr von Nudeln war tatsächlich mit einem schlankeren Körperbau verbunden.

„Als traditioneller Bestandteil der mediterranen Ernährung war der Verzehr von Pasta negativ mit BMI, Taillenumfang und Taille-Hüft-Verhältnis sowie mit einer geringeren Prävalenz von Übergewicht und Fettleibigkeit verbunden“, schlussfolgern die Forscher.

"Die Botschaft dieser Studie, wie auch aus anderen wissenschaftlichen Analysen, die im Rahmen des Moli-sani-Projekts und des INHES durchgeführt wurden, ist, dass eine mediterrane Ernährung, die in Maßen konsumiert wird und die Vielfalt aller ihrer Elemente (in erster Linie Nudeln) respektiert, ist gut für Ihre Gesundheit", sagt Iacviello.

Es gibt jedoch einige ziemlich heftige Vorbehalte, der wichtigste ist, dass der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Pasta und einer gesunden Ernährung von der Person abhängt, die sich an die mediterrane Ernährung hält - eine Ernährung, die aus Lebensmitteln mit hohem Gehalt an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen wie Hülsenfrüchten, Reis, und Getreide sowie Käse, Olivenöl, Tomaten, Knoblauch und Fisch.

Das bedeutet, dass die Menschen, die ihr Gewicht halten und Pasta genießen konnten, sich bereits insgesamt gesund und ausgewogen ernährten und ihre Pasta mit Fisch und Gemüse aßen, anstatt riesige, cremige Mahlzeiten mit viel Fleisch.

Die Portionsgrößen waren auch recht bescheiden, wir sprechen also eher von einer Beilage Pasta als von einer ganzen Mahlzeit, die in der mediterranen Küche traditionell ist.

"Umfrageteilnehmer erhielten kleine Bildbüchlein, um die Portionsgröße anzugeben", berichtet Kathleen O'Brien für NJ. "Die größte Portionsauswahl betrug 86 Gramm - mit anderen Worten, 86 Gramm waren für diese Italiener eine sehr große Portion."

Wenn Sie diese Ergebnisse zusammenfassen, sind sie eigentlich nicht so überraschend - Sie können Ihre Pasta haben und sie auch essen, wenn Sie eine gesunde, ausgewogene Ernährung einhalten. All diese guten Kohlenhydrate können dir helfen, dich satt zu fühlen, und das wird dir helfen, die Kalorien zu reduzieren, wenn du es richtig machst.


Nudeln machen nicht dick und können tatsächlich beim Abnehmen helfen, wie Studienergebnisse zeigen

Es wird Ihnen schwer fallen, eine so überwältigend verteufelte Mahlzeit wie Pasta zu finden, wenn es um Gewichtsverlust geht, aber eine neue Studie hat ergeben, dass es unter den richtigen Umständen nicht wirklich dick macht.

Tatsächlich können Pasta Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, haben italienische Forscher dank einer Studie mit mehr als 20.000 Menschen herausgefunden.

Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, aber in den letzten Jahren haben wir eine Art leiser Revolution beim Essen erlebt.

Die traditionellen „Bad Boys“ einer gesunden Ernährung – Butter, Salz und Eier – werden durch neue Forschungen ersetzt, wobei Studien die offiziellen US-amerikanischen Ernährungsempfehlungen in Frage stellen, die trotz wissenschaftlicher Beweise seit Jahrzehnten bestehen.

Und jetzt sagen uns Forscher, dass es auch keinen Sinn macht, Nudeln zu vermeiden.

Lassen Sie uns jedoch klarstellen - niemand sagt, dass Sie Butter, cremige Nudeln und salzige Eier essen sollten. Das alte Sprichwort "Alles in Maßen" war noch nie so zutreffend.

Wie Forscher des Neuromed-Instituts in einer neuen Studie erklären, ist Pasta, wenn sie als Teil einer gesunden mediterranen Ernährung verzehrt wird, Ihr Freund beim Abnehmen.

"In der landläufigen Meinung wird Pasta oft als nicht ausreichend angesehen, wenn man abnehmen möchte. Und manche Leute verbannen sie komplett aus ihren Mahlzeiten", sagt eine des Teams, Licia Iacoviello.

"Angesichts dieser Recherchen können wir sagen, dass dies nicht die richtige Einstellung ist. Wir sprechen von einem grundlegenden Bestandteil der italienischen Mittelmeertradition, und es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten."

Iacoviello und ihre Kollegen rekrutierten nach dem Zufallsprinzip 14.402 Teilnehmer im Alter von über 35 Jahren aus der Region Molise in Süditalien – einer Kohorte, die als Moli-sani-Projekt bekannt ist. Eine weitere Gruppe von 8.964 Teilnehmern über 18 Jahren aus ganz Italien wurde separat analysiert (sogenannte INHES-Kohorte).

Das Team verwendete einen standardisierten Fragebogen, um herauszufinden, was jeder Teilnehmer in den letzten 24 Stunden gegessen hatte, einschließlich Zeit, Ort des Verzehrs, detaillierte Beschreibung der Lebensmittel oder Getränke, konsumierte Menge und Marke.

Portionsgrößen wurden berücksichtigt und die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie eine bestimmte Diät einhalten und ob die Nahrung, die sie in den letzten 24 Stunden gegessen haben, von der Norm abweicht.

Die Teilnehmer ließen auch ihr Gewicht, Körpergröße, Taillen- und Hüftumfang messen.

Die Studie fand nicht nur keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nudeln und einem ungesunden Gewicht – im Gegenteil, denn der Verzehr von Nudeln war tatsächlich mit einem schlankeren Körperbau verbunden.

„Als traditioneller Bestandteil der mediterranen Ernährung war der Verzehr von Pasta negativ mit BMI, Taillenumfang und Taille-Hüft-Verhältnis sowie mit einer geringeren Prävalenz von Übergewicht und Fettleibigkeit verbunden“, schlussfolgern die Forscher.

"Die Botschaft dieser Studie, wie auch anderer wissenschaftlicher Analysen, die im Rahmen des Moli-sani-Projekts und des INHES durchgeführt wurden, ist, dass eine mediterrane Ernährung, die in Maßen konsumiert wird und die Vielfalt aller ihrer Elemente (in erster Linie Nudeln) respektiert, ist gut für Ihre Gesundheit", sagt Iacviello.

Es gibt jedoch einige ziemlich heftige Vorbehalte, der wichtigste ist, dass der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Pasta und einer gesunden Ernährung von der Person abhängt, die sich an die mediterrane Ernährung hält - eine Ernährung, die aus Lebensmitteln mit hohem Gehalt an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen wie Hülsenfrüchten, Reis, und Getreide sowie Käse, Olivenöl, Tomaten, Knoblauch und Fisch.

Das bedeutet, dass die Menschen, die ihr Gewicht halten und Pasta genießen konnten, sich bereits insgesamt gesund und ausgewogen ernähren und ihre Pasta mit Fisch und Gemüse statt riesigen, cremigen Mahlzeiten mit viel Fleisch zu sich nehmen.

Die Portionsgrößen waren auch recht bescheiden, wir sprechen also eher von einer Beilage Pasta als von einer ganzen Mahlzeit, die in der mediterranen Küche traditionell ist.

"Umfrageteilnehmer erhielten kleine Bildbüchlein, um die Portionsgröße anzugeben", berichtet Kathleen O'Brien für NJ. "Die größte Portionsauswahl betrug 86 Gramm - mit anderen Worten, 86 Gramm waren für diese Italiener eine sehr große Portion."

Wenn Sie diese Ergebnisse zusammenfassen, sind sie eigentlich nicht so überraschend - Sie können Ihre Pasta haben und sie auch essen, wenn Sie eine gesunde, ausgewogene Ernährung einhalten. All diese guten Kohlenhydrate können dir helfen, dich satt zu fühlen, und das wird dir helfen, die Kalorien zu reduzieren, wenn du es richtig machst.


Nudeln machen nicht dick und können tatsächlich beim Abnehmen helfen, wie Studienergebnisse zeigen

Es wird Ihnen schwer fallen, eine so überwältigend verteufelte Mahlzeit wie Pasta zu finden, wenn es um Gewichtsverlust geht, aber eine neue Studie hat ergeben, dass es unter den richtigen Umständen nicht wirklich dick macht.

Tatsächlich können Pasta Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, haben italienische Forscher dank einer Studie mit mehr als 20.000 Menschen herausgefunden.

Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, aber in den letzten Jahren haben wir eine Art leiser Revolution beim Essen erlebt.

Die traditionellen „Bad Boys“ einer gesunden Ernährung – Butter, Salz und Eier – werden durch neue Forschungen ersetzt, wobei Studien die offiziellen US-amerikanischen Ernährungsempfehlungen in Frage stellen, die trotz wissenschaftlicher Beweise seit Jahrzehnten bestehen.

Und jetzt sagen uns Forscher, dass es auch keinen Sinn macht, Nudeln zu vermeiden.

Lassen Sie uns jedoch klarstellen - niemand sagt, dass Sie Butter, cremige Nudeln und salzige Eier essen sollten. Das alte Sprichwort "Alles in Maßen" war noch nie so zutreffend.

Wie Forscher des Neuromed-Instituts in einer neuen Studie erklären, ist Pasta, wenn sie als Teil einer gesunden mediterranen Ernährung verzehrt wird, Ihr Freund beim Abnehmen.

"In der landläufigen Meinung wird Pasta oft als nicht ausreichend angesehen, wenn man abnehmen möchte. Und manche Leute verbannen sie komplett aus ihren Mahlzeiten", sagt eine des Teams, Licia Iacoviello.

"Angesichts dieser Recherchen können wir sagen, dass dies nicht die richtige Einstellung ist. Wir sprechen von einem grundlegenden Bestandteil der italienischen Mittelmeertradition, und es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten."

Iacoviello und ihre Kollegen rekrutierten nach dem Zufallsprinzip 14.402 Teilnehmer im Alter von über 35 Jahren aus der Region Molise in Süditalien – einer Kohorte, die als Moli-sani-Projekt bekannt ist. Eine weitere Gruppe von 8.964 Teilnehmern über 18 Jahren aus ganz Italien wurde separat analysiert (sogenannte INHES-Kohorte).

Das Team verwendete einen standardisierten Fragebogen, um herauszufinden, was jeder Teilnehmer in den letzten 24 Stunden gegessen hatte, einschließlich Zeit, Ort des Verzehrs, detaillierte Beschreibung der Lebensmittel oder Getränke, konsumierte Menge und Marke.

Portionsgrößen wurden berücksichtigt und die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie eine bestimmte Diät einhalten und ob die Nahrung, die sie in den letzten 24 Stunden gegessen haben, von der Norm abweicht.

Die Teilnehmer ließen auch ihr Gewicht, Körpergröße, Taillen- und Hüftumfang messen.

Die Studie fand nicht nur keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nudeln und einem ungesunden Gewicht – im Gegenteil, denn der Verzehr von Nudeln war tatsächlich mit einem schlankeren Körperbau verbunden.

„Als traditioneller Bestandteil der mediterranen Ernährung war der Verzehr von Pasta negativ mit BMI, Taillenumfang und Taille-Hüft-Verhältnis sowie mit einer geringeren Prävalenz von Übergewicht und Fettleibigkeit verbunden“, schlussfolgern die Forscher.

"Die Botschaft dieser Studie, wie auch aus anderen wissenschaftlichen Analysen, die im Rahmen des Moli-sani-Projekts und des INHES durchgeführt wurden, ist, dass eine mediterrane Ernährung, die in Maßen konsumiert wird und die Vielfalt aller ihrer Elemente (in erster Linie Nudeln) respektiert, ist gut für Ihre Gesundheit", sagt Iacviello.

Es gibt jedoch einige ziemlich heftige Vorbehalte, der wichtigste ist, dass der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Pasta und einer gesunden Ernährung von der Person abhängt, die sich an die mediterrane Ernährung hält - eine Ernährung, die aus Lebensmitteln mit hohem Gehalt an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen wie Hülsenfrüchten, Reis, und Getreide sowie Käse, Olivenöl, Tomaten, Knoblauch und Fisch.

Das bedeutet, dass die Menschen, die ihr Gewicht halten und Pasta genießen konnten, sich bereits insgesamt gesund und ausgewogen ernähren und ihre Pasta mit Fisch und Gemüse statt riesigen, cremigen Mahlzeiten mit viel Fleisch zu sich nehmen.

Die Portionsgrößen waren auch recht bescheiden, wir sprechen also eher von einer Beilage Pasta als von einer ganzen Mahlzeit, die in der mediterranen Küche traditionell ist.

"Umfrageteilnehmer erhielten kleine Bildbüchlein, um die Portionsgröße anzugeben", berichtet Kathleen O'Brien für NJ. "Die größte Portionsauswahl betrug 86 Gramm - mit anderen Worten, 86 Gramm waren für diese Italiener eine sehr große Portion."

Wenn Sie diese Ergebnisse zusammenfassen, sind sie eigentlich nicht so überraschend - Sie können Ihre Pasta haben und sie auch essen, wenn Sie eine gesunde, ausgewogene Ernährung einhalten. All diese guten Kohlenhydrate können dir helfen, dich satt zu fühlen, und das wird dir helfen, die Kalorien zu reduzieren, wenn du es richtig machst.


Nudeln machen nicht dick und können tatsächlich beim Abnehmen helfen, wie Studienergebnisse zeigen

Es wird Ihnen schwer fallen, eine so überwältigend verteufelte Mahlzeit wie Pasta zu finden, wenn es um Gewichtsverlust geht, aber eine neue Studie hat ergeben, dass es unter den richtigen Umständen nicht wirklich dick macht.

Tatsächlich können Pasta Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, haben italienische Forscher dank einer Studie mit mehr als 20.000 Menschen herausgefunden.

Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, aber in den letzten Jahren haben wir eine Art leiser Revolution beim Essen erlebt.

Die traditionellen „Bad Boys“ einer gesunden Ernährung – Butter, Salz und Eier – werden durch neue Forschungen ersetzt, wobei Studien die offiziellen US-amerikanischen Ernährungsempfehlungen in Frage stellen, die trotz wissenschaftlicher Beweise seit Jahrzehnten bestehen.

Und jetzt sagen uns Forscher, dass es auch keinen Sinn macht, Nudeln zu vermeiden.

Lassen Sie uns jedoch klarstellen - niemand sagt, dass Sie Butter, cremige Nudeln und salzige Eier essen sollten. Das alte Sprichwort "Alles in Maßen" war noch nie so zutreffend.

Wie Forscher des Neuromed-Instituts in einer neuen Studie erklären, ist Pasta, wenn sie als Teil einer gesunden mediterranen Ernährung verzehrt wird, Ihr Freund beim Abnehmen.

"In der landläufigen Meinung wird Pasta oft als nicht ausreichend angesehen, wenn man abnehmen möchte. Und manche Leute verbannen sie komplett aus ihren Mahlzeiten", sagt eine des Teams, Licia Iacoviello.

"Angesichts dieser Recherchen können wir sagen, dass dies nicht die richtige Einstellung ist. Wir sprechen von einem grundlegenden Bestandteil der italienischen Mittelmeertradition, und es gibt keinen Grund, darauf zu verzichten."

Iacoviello und ihre Kollegen rekrutierten nach dem Zufallsprinzip 14.402 Teilnehmer im Alter von über 35 Jahren aus der süditalienischen Region Molise – einer Kohorte, die als Moli-sani-Projekt bekannt ist. Eine weitere Gruppe von 8.964 Teilnehmern über 18 Jahren aus ganz Italien wurde separat analysiert (sogenannte INHES-Kohorte).

Das Team verwendete einen standardisierten Fragebogen, um herauszufinden, was jeder Teilnehmer in den letzten 24 Stunden gegessen hatte, einschließlich Zeit, Ort des Verzehrs, detaillierte Beschreibung der Lebensmittel oder Getränke, konsumierte Menge und Marke.

Portionsgrößen wurden berücksichtigt und die Teilnehmer wurden gefragt, ob sie eine bestimmte Diät einhalten und ob die Nahrung, die sie in den letzten 24 Stunden gegessen haben, von der Norm abweicht.

Die Teilnehmer ließen auch ihr Gewicht, Körpergröße, Taillen- und Hüftumfang messen.

Die Studie fand nicht nur keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Nudeln und einem ungesunden Gewicht – im Gegenteil, denn der Verzehr von Nudeln war tatsächlich mit einem schlankeren Körperbau verbunden.

„Als traditioneller Bestandteil der mediterranen Ernährung war der Verzehr von Pasta negativ mit BMI, Taillenumfang und Taille-Hüft-Verhältnis sowie mit einer geringeren Prävalenz von Übergewicht und Fettleibigkeit verbunden“, schlussfolgern die Forscher.

"Die Botschaft dieser Studie, wie auch aus anderen wissenschaftlichen Analysen, die im Rahmen des Moli-sani-Projekts und des INHES durchgeführt wurden, ist, dass eine mediterrane Ernährung, die in Maßen konsumiert wird und die Vielfalt aller ihrer Elemente (in erster Linie Nudeln) respektiert, ist gut für Ihre Gesundheit", sagt Iacviello.

Es gibt jedoch einige ziemlich heftige Vorbehalte, der wichtigste ist, dass der Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Pasta und einer gesunden Ernährung von der Person abhängt, die sich an die mediterrane Ernährung hält - eine Ernährung, die aus Lebensmitteln mit hohem Gehalt an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen wie Hülsenfrüchten, Reis, und Getreide sowie Käse, Olivenöl, Tomaten, Knoblauch und Fisch.

Das bedeutet, dass die Menschen, die ihr Gewicht halten und Pasta genießen konnten, sich bereits insgesamt gesund und ausgewogen ernährten und ihre Pasta mit Fisch und Gemüse aßen, anstatt riesige, cremige Mahlzeiten mit viel Fleisch.

Die Portionsgrößen waren auch recht bescheiden, also sprechen wir von einer Beilage Pasta und nicht von einer ganzen Mahlzeit, die in der mediterranen Küche traditionell ist.

"Umfrageteilnehmer erhielten kleine Bildbüchlein, um die Portionsgröße anzugeben", berichtet Kathleen O'Brien für NJ. "Die größte Portionsauswahl betrug 86 Gramm - mit anderen Worten, 86 Gramm waren für diese Italiener eine sehr große Portion."

Wenn Sie diese Ergebnisse zusammenfassen, sind sie eigentlich nicht so überraschend - Sie können Ihre Pasta haben und sie auch essen, wenn Sie eine gesunde, ausgewogene Ernährung einhalten. All diese guten Kohlenhydrate können dir helfen, dich satt zu fühlen, und das wird dir helfen, die Kalorien zu reduzieren, wenn du es richtig machst.


Nudeln machen nicht dick und können tatsächlich beim Abnehmen helfen, wie Studienergebnisse zeigen

Es wird Ihnen schwer fallen, eine so überwältigend verteufelte Mahlzeit wie Pasta zu finden, wenn es um Gewichtsverlust geht, aber eine neue Studie hat ergeben, dass es unter den richtigen Umständen nicht wirklich dick macht.

Tatsächlich können Pasta Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu halten, haben italienische Forscher dank einer Studie mit mehr als 20.000 Menschen herausgefunden.

Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, aber in den letzten Jahren haben wir eine Art leiser Revolution beim Essen erlebt.

Die traditionellen „Bad Boys“ einer gesunden Ernährung – Butter, Salz und Eier – werden durch neue Forschungen ersetzt, wobei Studien die offiziellen US-amerikanischen Ernährungsempfehlungen in Frage stellen, die trotz wissenschaftlicher Beweise seit Jahrzehnten bestehen.

Und jetzt sagen uns Forscher, dass es auch keinen Sinn macht, Nudeln zu vermeiden.

Lassen Sie uns jedoch klarstellen - niemand sagt, dass Sie Butter, cremige Nudeln und salzige Eier essen sollten. Das alte Sprichwort "Alles in Maßen" war noch nie so zutreffend.

As researchers from the Neuromed Institute of explain in a new study, when eaten as part of a healthy Mediterranean diet, pasta is your weight-loss friend.

"In popular views, pasta is often considered not adequate when you want to lose weight. And some people completely ban it from their meals," says one of the team, Licia Iacoviello.

"In light of this research, we can say that this is not a correct attitude. We're talking about a fundamental component of Italian Mediterranean tradition, and there is no reason to do without it."

Iacoviello and her colleagues randomly recruited 14,402 participants aged over 35 from the Molise region of Southern Italy - a cohort known as the Moli-sani Project. Another group of 8,964 participants aged over 18 years from all over Italy were analysed separately (called the INHES cohort).

The team used a standardised questionnaire to find out what each participant had eaten over the past 24 hours, including time, place of consumption, detailed description of foods or beverages, quantity consumed, and brand.

Portion sizes were taken into account, and the participants were asked whether they were following a particular diet and whether the food they’d had in the past 24 hours was different from the norm.

The participants also had their weight, height, waist and hip circumferences were measured.

Not only did the study find no correlation between eating pasta and an unhealthy weight - it was the opposite, because pasta consumption was actually linked to being slimmer.

"As a traditional component of Mediterranean diet, pasta consumption was negatively associated with BMI, waist circumference, and waist-to-hip ratio and with a lower prevalence of overweight and obesity," the researchers conclude.

"The message emerging from this study, as from other scientific analyses conducted in the context of the Moli-sani Project and INHES, is that Mediterranean diet, consumed in moderation and respecting the variety of all its elements (pasta in the first place), is good to your health," says Iacoviello.

There are some pretty hefty caveats though, the most important being that the link between pasta consumption and healthy diet was contingent on the person adhering to the Mediterranean diet - a diet consisting of food high in complex carbohydrates and fibre, such as legumes, rice, and cereals, plus cheese, olive oil, tomatoes, garlic, and fish.

That means the people who were able to keep their weight down and enjoy pasta were already maintaining an overall healthy, balanced diet, and were having their pasta with fish and vegetables, rather than huge, creamy meals with lots of meat.

Their portion sizes were also quite modest, so we're talking a side of pasta, rather than a whole meal, which is traditional in Mediterranean eating.

" Survey participants were given little picture booklets to help them report portion size," Kathleen O'Brien reports for NJ. "The biggest portion selection was 86 grams - in other words, 86 grams constituted a very large portion for these Italians."

So when you boil down these results, they're not actually that surprising - you can have your pasta and eat it too if you maintain a healthy balanced diet. All those good carbs can help you feel full, and that's going to help you cut down on the calories, if you do it right.


Pasta Isn't Fattening, And Can Actually Help You Lose Weight, Study Finds

You’d be hard-pressed to find a meal as overwhelmingly demonised as pasta when it comes to weight-loss, but a new study has found that under the right circumstances, it’s not actually that fattening.

In fact, pasta can actually help you maintain a healthy weight, Italian researchers have found, thanks to a study involving more than 20,000 people.

You might not have noticed, but in recent years, we’ve seen something of a quiet revolution when it comes to food.

The traditional 'bad boys' of a healthy diet - butter, salt, and eggs - are starting to be redeemed through new research, with studies challenging official US dietary recommendations that have persisted for decades in spite of scientific evidence.

And now researchers are telling us there’s no point in avoiding pasta either.

Let’s be clear though - no one’s saying you should load up on butter, creamy pasta, and salty eggs. The old adage, "Everything in moderation," has never been more pertinent.

As researchers from the Neuromed Institute of explain in a new study, when eaten as part of a healthy Mediterranean diet, pasta is your weight-loss friend.

"In popular views, pasta is often considered not adequate when you want to lose weight. And some people completely ban it from their meals," says one of the team, Licia Iacoviello.

"In light of this research, we can say that this is not a correct attitude. We're talking about a fundamental component of Italian Mediterranean tradition, and there is no reason to do without it."

Iacoviello and her colleagues randomly recruited 14,402 participants aged over 35 from the Molise region of Southern Italy - a cohort known as the Moli-sani Project. Another group of 8,964 participants aged over 18 years from all over Italy were analysed separately (called the INHES cohort).

The team used a standardised questionnaire to find out what each participant had eaten over the past 24 hours, including time, place of consumption, detailed description of foods or beverages, quantity consumed, and brand.

Portion sizes were taken into account, and the participants were asked whether they were following a particular diet and whether the food they’d had in the past 24 hours was different from the norm.

The participants also had their weight, height, waist and hip circumferences were measured.

Not only did the study find no correlation between eating pasta and an unhealthy weight - it was the opposite, because pasta consumption was actually linked to being slimmer.

"As a traditional component of Mediterranean diet, pasta consumption was negatively associated with BMI, waist circumference, and waist-to-hip ratio and with a lower prevalence of overweight and obesity," the researchers conclude.

"The message emerging from this study, as from other scientific analyses conducted in the context of the Moli-sani Project and INHES, is that Mediterranean diet, consumed in moderation and respecting the variety of all its elements (pasta in the first place), is good to your health," says Iacoviello.

There are some pretty hefty caveats though, the most important being that the link between pasta consumption and healthy diet was contingent on the person adhering to the Mediterranean diet - a diet consisting of food high in complex carbohydrates and fibre, such as legumes, rice, and cereals, plus cheese, olive oil, tomatoes, garlic, and fish.

That means the people who were able to keep their weight down and enjoy pasta were already maintaining an overall healthy, balanced diet, and were having their pasta with fish and vegetables, rather than huge, creamy meals with lots of meat.

Their portion sizes were also quite modest, so we're talking a side of pasta, rather than a whole meal, which is traditional in Mediterranean eating.

" Survey participants were given little picture booklets to help them report portion size," Kathleen O'Brien reports for NJ. "The biggest portion selection was 86 grams - in other words, 86 grams constituted a very large portion for these Italians."

So when you boil down these results, they're not actually that surprising - you can have your pasta and eat it too if you maintain a healthy balanced diet. All those good carbs can help you feel full, and that's going to help you cut down on the calories, if you do it right.


Pasta Isn't Fattening, And Can Actually Help You Lose Weight, Study Finds

You’d be hard-pressed to find a meal as overwhelmingly demonised as pasta when it comes to weight-loss, but a new study has found that under the right circumstances, it’s not actually that fattening.

In fact, pasta can actually help you maintain a healthy weight, Italian researchers have found, thanks to a study involving more than 20,000 people.

You might not have noticed, but in recent years, we’ve seen something of a quiet revolution when it comes to food.

The traditional 'bad boys' of a healthy diet - butter, salt, and eggs - are starting to be redeemed through new research, with studies challenging official US dietary recommendations that have persisted for decades in spite of scientific evidence.

And now researchers are telling us there’s no point in avoiding pasta either.

Let’s be clear though - no one’s saying you should load up on butter, creamy pasta, and salty eggs. The old adage, "Everything in moderation," has never been more pertinent.

As researchers from the Neuromed Institute of explain in a new study, when eaten as part of a healthy Mediterranean diet, pasta is your weight-loss friend.

"In popular views, pasta is often considered not adequate when you want to lose weight. And some people completely ban it from their meals," says one of the team, Licia Iacoviello.

"In light of this research, we can say that this is not a correct attitude. We're talking about a fundamental component of Italian Mediterranean tradition, and there is no reason to do without it."

Iacoviello and her colleagues randomly recruited 14,402 participants aged over 35 from the Molise region of Southern Italy - a cohort known as the Moli-sani Project. Another group of 8,964 participants aged over 18 years from all over Italy were analysed separately (called the INHES cohort).

The team used a standardised questionnaire to find out what each participant had eaten over the past 24 hours, including time, place of consumption, detailed description of foods or beverages, quantity consumed, and brand.

Portion sizes were taken into account, and the participants were asked whether they were following a particular diet and whether the food they’d had in the past 24 hours was different from the norm.

The participants also had their weight, height, waist and hip circumferences were measured.

Not only did the study find no correlation between eating pasta and an unhealthy weight - it was the opposite, because pasta consumption was actually linked to being slimmer.

"As a traditional component of Mediterranean diet, pasta consumption was negatively associated with BMI, waist circumference, and waist-to-hip ratio and with a lower prevalence of overweight and obesity," the researchers conclude.

"The message emerging from this study, as from other scientific analyses conducted in the context of the Moli-sani Project and INHES, is that Mediterranean diet, consumed in moderation and respecting the variety of all its elements (pasta in the first place), is good to your health," says Iacoviello.

There are some pretty hefty caveats though, the most important being that the link between pasta consumption and healthy diet was contingent on the person adhering to the Mediterranean diet - a diet consisting of food high in complex carbohydrates and fibre, such as legumes, rice, and cereals, plus cheese, olive oil, tomatoes, garlic, and fish.

That means the people who were able to keep their weight down and enjoy pasta were already maintaining an overall healthy, balanced diet, and were having their pasta with fish and vegetables, rather than huge, creamy meals with lots of meat.

Their portion sizes were also quite modest, so we're talking a side of pasta, rather than a whole meal, which is traditional in Mediterranean eating.

" Survey participants were given little picture booklets to help them report portion size," Kathleen O'Brien reports for NJ. "The biggest portion selection was 86 grams - in other words, 86 grams constituted a very large portion for these Italians."

So when you boil down these results, they're not actually that surprising - you can have your pasta and eat it too if you maintain a healthy balanced diet. All those good carbs can help you feel full, and that's going to help you cut down on the calories, if you do it right.


Pasta Isn't Fattening, And Can Actually Help You Lose Weight, Study Finds

You’d be hard-pressed to find a meal as overwhelmingly demonised as pasta when it comes to weight-loss, but a new study has found that under the right circumstances, it’s not actually that fattening.

In fact, pasta can actually help you maintain a healthy weight, Italian researchers have found, thanks to a study involving more than 20,000 people.

You might not have noticed, but in recent years, we’ve seen something of a quiet revolution when it comes to food.

The traditional 'bad boys' of a healthy diet - butter, salt, and eggs - are starting to be redeemed through new research, with studies challenging official US dietary recommendations that have persisted for decades in spite of scientific evidence.

And now researchers are telling us there’s no point in avoiding pasta either.

Let’s be clear though - no one’s saying you should load up on butter, creamy pasta, and salty eggs. The old adage, "Everything in moderation," has never been more pertinent.

As researchers from the Neuromed Institute of explain in a new study, when eaten as part of a healthy Mediterranean diet, pasta is your weight-loss friend.

"In popular views, pasta is often considered not adequate when you want to lose weight. And some people completely ban it from their meals," says one of the team, Licia Iacoviello.

"In light of this research, we can say that this is not a correct attitude. We're talking about a fundamental component of Italian Mediterranean tradition, and there is no reason to do without it."

Iacoviello and her colleagues randomly recruited 14,402 participants aged over 35 from the Molise region of Southern Italy - a cohort known as the Moli-sani Project. Another group of 8,964 participants aged over 18 years from all over Italy were analysed separately (called the INHES cohort).

The team used a standardised questionnaire to find out what each participant had eaten over the past 24 hours, including time, place of consumption, detailed description of foods or beverages, quantity consumed, and brand.

Portion sizes were taken into account, and the participants were asked whether they were following a particular diet and whether the food they’d had in the past 24 hours was different from the norm.

The participants also had their weight, height, waist and hip circumferences were measured.

Not only did the study find no correlation between eating pasta and an unhealthy weight - it was the opposite, because pasta consumption was actually linked to being slimmer.

"As a traditional component of Mediterranean diet, pasta consumption was negatively associated with BMI, waist circumference, and waist-to-hip ratio and with a lower prevalence of overweight and obesity," the researchers conclude.

"The message emerging from this study, as from other scientific analyses conducted in the context of the Moli-sani Project and INHES, is that Mediterranean diet, consumed in moderation and respecting the variety of all its elements (pasta in the first place), is good to your health," says Iacoviello.

There are some pretty hefty caveats though, the most important being that the link between pasta consumption and healthy diet was contingent on the person adhering to the Mediterranean diet - a diet consisting of food high in complex carbohydrates and fibre, such as legumes, rice, and cereals, plus cheese, olive oil, tomatoes, garlic, and fish.

That means the people who were able to keep their weight down and enjoy pasta were already maintaining an overall healthy, balanced diet, and were having their pasta with fish and vegetables, rather than huge, creamy meals with lots of meat.

Their portion sizes were also quite modest, so we're talking a side of pasta, rather than a whole meal, which is traditional in Mediterranean eating.

" Survey participants were given little picture booklets to help them report portion size," Kathleen O'Brien reports for NJ. "The biggest portion selection was 86 grams - in other words, 86 grams constituted a very large portion for these Italians."

So when you boil down these results, they're not actually that surprising - you can have your pasta and eat it too if you maintain a healthy balanced diet. All those good carbs can help you feel full, and that's going to help you cut down on the calories, if you do it right.