Traditionelle Rezepte

Zwei Rocker kreieren Tequila-Mezcal-Mischung

Zwei Rocker kreieren Tequila-Mezcal-Mischung

Es ist vielleicht nicht so dramatisch wie das erste Mal, dass jemand Erdnussbutter und Gelee oder Rum und Cola kombiniert, aber die Mischung von Tequila und Mezcal ist ziemlich berauschendes Zeug – wenn es aus keinem anderen Grund noch nie zuvor gemacht wurde, zumindest kommerziell.

Beide Spirituosen südlich der Grenze werden aus der Agavenpflanze hergestellt, obwohl Tequila gesetzlich aus einer bestimmten Art hergestellt werden muss, Weber Blue Agave (Agaven-Tequilana), während Mezcal aus jeder Agavenpflanze hergestellt werden kann. Darüber hinaus wird Tequila hauptsächlich im Bundesstaat Jalisco (wo sich die Stadt Tequila befindet) hergestellt – obwohl einige auch in drei Nachbarstaaten und in Tamaulipas im Osten hergestellt werden – während Mezcal im Allgemeinen mit dem weiter südlich gelegenen Bundesstaat Oaxaca in Verbindung gebracht wird .

Die Idee, die beiden Agavenspirituosen zusammenzubringen, entstand, als zwei bekannte Tequila-Trinker Hall of Fame-Rocker Sammy Hagar und sein Co-Star auf Die Stimme, Sänger und Schauspieler Adam Levine von Maroon 5, hingen zusammen in Cabo San Lucas, an der Südspitze von Baja California. (Hagar besitzt Cabos Cabo Wabo Cantina, zusammen mit einer Reihe von Tequilas unter dem Namen Cabo Wabo.) Was als verrückte Idee begann, wurde zu einer Suche. Bevor alle Finanzplanungssitzungen und Branding-Meetings stattfanden, kann man Hagar fast vor sich hin summen hören:“Direkt aus meinem Herzen, oh sag mir, warum kann das nicht Liebe sein?

Das Konzept von Hagar und Levine wurde vom Brennmeister Juan Eduardo Nuñez in dritter Generation verwirklicht, der in der Brennerei El Viejito in Jalisco die Hochzeit von Mezcal und Tequila vollführte. „Als Adam und ich anfingen, die verschiedenen Mischungen zu probieren, wusste ich, dass wir etwas Besonderes hatten, das die Leute lieben würden“, sagte Hagar. So wurden die beiden die Mitschöpfer von Santo Mezquila, das vor einigen Wochen ins Leben gerufen wurde.

Santo besteht aus einer Kombination aus blauer Agave und Espadin-Agave und wiegt 80 Proof. Die Aromen und Geschmacksrichtungen sind faszinierend. In der Nase die Rauchigkeit von Mezcal (aber ohne den süßlich gedünsteten Gemüsecharakter) und der salzige Geruch des Meeres. Am Gaumen zeigt sich eine Geschicklichkeit aus geflochtenen Rauchsträngen, getrockneten Kräutern und tropischen Früchten, die sich im Abgang und Nachgeschmack immer wieder wiederholen.

Die quadratische Flasche mit einem basaltschwarzen Rahmen und einem kreuzförmigen Etikett kostet etwa 55 US-Dollar.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionell wird Mezcal direkt mit einer Prise Sal de Gusano eingenommen: ein Gewürz, das aus getrockneten Larven, Chilis und Salz hergestellt wird. Mezcal kann auch einen „Wurm“ (Larven) am Boden der Flasche enthalten – dies ist ein Trick, der sich nur auf die Vermarktung des Produkts bezieht und den Geschmack nicht verändert. Tequila hat nie einen „Wurm“ in der Flasche.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionell wird Mezcal direkt mit einer Prise Sal de Gusano eingenommen: ein Gewürz, das aus getrockneten Larven, Chilis und Salz hergestellt wird. Mezcal kann auch einen „Wurm“ (Larven) am Boden der Flasche enthalten – dies ist ein Trick, der sich nur auf die Vermarktung des Produkts bezieht und den Geschmack nicht verändert. Tequila hat nie einen „Wurm“ in der Flasche.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionell wird Mezcal direkt mit einer Prise Sal de Gusano eingenommen: ein Gewürz, das aus getrockneten Larven, Chilis und Salz hergestellt wird. Mezcal kann auch einen „Wurm“ (Larven) am Boden der Flasche enthalten – dies ist ein Trick, der sich nur auf die Vermarktung des Produkts bezieht und den Geschmack nicht verändert. Tequila hat nie einen „Wurm“ in der Flasche.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionell wird Mezcal direkt mit einer Prise Sal de Gusano eingenommen: ein Gewürz, das aus getrockneten Larven, Chilis und Salz hergestellt wird. Mezcal kann auch einen „Wurm“ (Larven) am Boden der Flasche enthalten – dies ist ein Trick, der sich nur auf die Vermarktung des Produkts bezieht und den Geschmack nicht verändert. Tequila hat nie einen „Wurm“ in der Flasche.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionell wird Mezcal direkt mit einer Prise Sal de Gusano eingenommen: ein Gewürz, das aus getrockneten Larven, Chilis und Salz hergestellt wird. Mezcal kann auch einen „Wurm“ (Larven) am Boden der Flasche enthalten – dies ist ein Trick, der sich nur auf die Vermarktung des Produkts bezieht und den Geschmack nicht verändert. Tequila hat nie einen „Wurm“ in der Flasche.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionell wird Mezcal direkt mit einer Prise Sal de Gusano eingenommen: ein Gewürz, das aus getrockneten Larven, Chilis und Salz hergestellt wird. Mezcal kann auch einen „Wurm“ (Larven) am Boden der Flasche enthalten – dies ist ein Trick, der sich nur auf die Vermarktung des Produkts bezieht und den Geschmack nicht verändert. Tequila hat nie einen „Wurm“ in der Flasche.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionell wird Mezcal direkt mit einer Prise Sal de Gusano eingenommen: ein Gewürz, das aus getrockneten Larven, Chilis und Salz hergestellt wird. Mezcal kann auch einen „Wurm“ (Larven) am Boden der Flasche enthalten – dies ist ein Trick, der sich nur auf die Vermarktung des Produkts bezieht und den Geschmack nicht verändert. Tequila hat nie einen „Wurm“ in der Flasche.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionell wird Mezcal direkt mit einer Prise Sal de Gusano eingenommen: ein Gewürz, das aus getrockneten Larven, Chilis und Salz hergestellt wird. Mezcal kann auch einen „Wurm“ (Larven) am Boden der Flasche enthalten – dies ist ein Trick, der sich nur auf die Vermarktung des Produkts bezieht und den Geschmack nicht verändert. Tequila hat nie einen „Wurm“ in der Flasche.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionell wird Mezcal direkt mit einer Prise Sal de Gusano eingenommen: ein Gewürz, das aus getrockneten Larven, Chilis und Salz hergestellt wird. Mezcal kann auch einen „Wurm“ (Larven) am Boden der Flasche enthalten – dies ist ein Trick, der sich nur auf die Vermarktung des Produkts bezieht und den Geschmack nicht verändert. Tequila hat nie einen „Wurm“ in der Flasche.


Tequila ist Mexikos Nationalgetränk und eine der Ikonen des Landes. Die Marke 'Tequila' ist heute weltweit geschützt und die Herstellung des Getränks ist streng reguliert: Nur eine Handvoll mexikanischer Staaten haben Produktionsrechte, und die besten Tequilas stammen von Blue Agave, die auf den reichen vulkanischen Böden im Bundesstaat Jalisco . angebaut wird . Tequila wird hergestellt, indem die Herzen (auf Spanisch als Piñas bekannt) der Blauen Agave (ah-gah-veh) geerntet, langsam in großen Öfen gebacken und dann das Fruchtfleisch zu einer süßen Flüssigkeit gepresst werden, die einer vorgeschriebenen Destillation unterzogen wird Prozess. Anschließend wird der Tequila in speziell aufbereitete Holzfässer umgefüllt und reifen gelassen. Der genaue Prozess, der Fasstyp und die Reifezeit bestimmen die Klassifizierung des Tequilas, und strenge Kennzeichnungsvorschriften ermöglichen es den Käufern, zu wissen, für welchen Typ sie bezahlen. Die hochwertigsten Tequilas werden zu 100 % aus Agave hergestellt, während bei günstigeren Sorten eine Mischung aus Agave und Zuckerrohr verwendet wird. Tequila kann pur genossen oder in eine Vielzahl von Cocktails gemischt werden, von denen der Margarita am beliebtesten ist. Tequila-Cocktail-Rezepte in der Mexican Bar finden Sie hier auf Mexperience.

Mezcal wird nach einem ähnlichen Herstellungsverfahren wie Tequila destilliert, aber die Geschmäcker und Nuancen der endgültigen Mischung sind unterschiedlich. Mezcal, einst ein halb-obskurer Cousin von Tequila, hat in letzter Zeit weit verbreitete Popularität erlangt und so hat die mexikanische Regierung gehandelt, um seine Produktion zu regulieren, um die Qualität der massenproduzierten Sorten zu verbessern und so dem breiteren Markt Vertrauen zu schenken. Wie Tequila wird Mezcal durch Backen der Herzen (Piñas) der Agave hergestellt, aber im Gegensatz zu Tequila, der ausschließlich aus Blauer Agave hergestellt wird, kann Mezcal aus fast 30 verschiedenen Agavensorten hergestellt werden. Der meiste Mezcal wird aus der Agave Espadín hergestellt, obwohl die Brennereien auch verschiedene Sorten der Pflanze mischen, um einzigartige Aromen zu kreieren. Das Getränk durchläuft einen Alterungsprozess und wie Tequila fühlt sich ein gealterter Mezcal robuster und oft weicher am Gaumen an als die jüngeren Alternativen. Der beste Mezcal – wie der beste Tequila – wird zu 100 % aus Agave hergestellt und wie Tequila verwenden weniger teure Sorten Rohrzucker und enthalten andere Aromen. Mezcal hat einen ausgeprägt rauchigen Geschmack, der für viele ein erworbener Geschmack ist. Puristen behaupten, dass Mezcal nicht in Cocktails gemischt werden kann, obwohl es viele Mezcal-Cocktail-Rezepte zum Ausprobieren gibt. Traditionally, Mezcal is taken straight with a pinch of sal de gusano : a condiment made by grinding together dried larvae, chiles , and salt. Mezcal may also contain a ‘worm’ (larvae) at the base of the bottle—this is a ploy concerned only with the product’s marketing and does not alter the taste. Tequila never has a ‘worm’ in the bottle.


Schau das Video: Mezcal VS Tequila Worlds Best Bars (Januar 2022).